+
Die Gewinner der Aktion Werte-Botschafter 2016 freuen sich über die Spenden.

70 Jahre Münchner Merkur

Sparda-Bank München: Gemeinsam mehr erreichen

Die Sparda-Bank München und der Münchner Merkur engagieren sich seit vielen Jahren gemeinsam für soziale Projekte.

Wichtiger Informationslieferant, aufmerksamer Beobachter, engagierter Meinungsbildner und gern gesehener Gast am Morgen: Der Merkur gehört zu München und umgekehrt. Zum 70. Geburtstag gratuliert die Sparda-Bank München von Herzen und wünscht alles Gute für viele weitere Jahre mit interessanten Schlagzeilen, berührenden Geschichten, kraftvollen Bildern und spannenden Hintergründen.

Der Münchner Merkur ist ein wichtiger Partner für die Sparda-Bank München, wenn es um soziales Engagement geht. „Wir engagieren uns seit 2009 mit dem Münchner Merkur und dem Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V. für Lichtblick Seniorenhilfe e. V., um Altersarmut zu mildern“, so Christine Miedl, Direktorin Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeitsmanagement der Sparda-Bank München. Der gemeinnützige Verein Lichtblick Seniorenhilfe e. V. hilft Rentnern, die am Existenzminimum leben, schnell und unbürokratisch. Er unterstützt mit Lebensmitteln, mit der Kostenübernahme von Essen auf Rädern, mit Kleidung, Schuhen, mit Zuschüssen zu Medikamenten, Brillen, Hörgeräten und vielem mehr. Die Sparda-Bank München und der Münchner Merkur helfen dem Verein zudem mit ihrer Patenschaftsaktion. Für 35 Euro im Monat können Spender eine Patenschaft übernehmen und damit einem älteren Mitmenschen helfen. Ein vermeintlich kleiner Betrag, der armen Senioren jedoch viel bedeutet.

Eine weitere Aktion zum Wohl unserer Gesellschaft konnten die Sparda-Bank München und der Münchner Merkur außerdem beim 2016 erstmals durchgeführten Wettbewerb „Werte-Botschafter“ auf den Weg bringen. Gesucht waren gemeinnützige Vereine und Einrichtungen, die für ihre Projektideen finanzielle Unterstützung suchten. Eine prominent besetzte Jury bestehend aus den bayerischen Schauspielern Heinz-Josef Braun und Stefan Murr, der Kabarettistin Luise Kinseher, Dr. Barbara Nazarewska vom Münchner Merkur sowie Ralf Müller, Vorstandsmitglied der Sparda-Bank München eG, und Christine Miedl vergab insgesamt 45.000 Euro an 15 Einrichtungen. 16 weitere Projekte wurden nach einer öffentlichen Online-Abstimmung mit Preisgeldern über gesamt 40.000 Euro bedacht. Im Jahr 2017 geht der Wettbewerb in die zweite Runde.

„Hinter den Werte-Botschaftern steht die Idee einer Gemeinschaft, die zusammen etwas bewegt“, betont Christine Miedl. „Alle ausgezeichneten Projekte sind hervorragende Beispiele dafür, dass man gemeinsam mehr erreichen kann. Gleiches gilt für unsere Partnerschaft mit dem Münchner Merkur. Zu seinem Jubiläum gratuliere ich herzlich im Namen der Sparda-Bank München!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist der Schandfleck im Herzen unserer Stadt
München - Es ist ein Mahnmal der Verwahrlosung im Herzen der Stadt: Über der Wiese in der Herzog-Wilhelm-Straße erhebt sich ein Pferd aus Stein, der linke Huf ist …
Das ist der Schandfleck im Herzen unserer Stadt
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
Die Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße ist nach wie vor ein Streitthema. Auf der Bürgerversammlung geht es dabei nicht nur um die Parkplatzsituation. 
Verkehrssituation auf der Fraunhoferstraße - muss „erst ein Kind totgefahren werden“?
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden
München: Die Herzog-Wilhelm-Straße soll zur Ruheoase in der Altstadt werden, das ist der Plan von Bürgermeister Manuel Pretzl und CSU-OB-Kandidatin Kristina Frank.
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden
„Bitte keine Unruhe erzeugen“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen
Hat er DAS gerade wirklich gesagt? Manche Durchsagen in Bahn und Bus sind so verrückt, dass man sie weitererzählen muss. 
„Bitte keine Unruhe erzeugen“ - Irre Durchsagen in Münchner S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.