+
Sorgt sich: Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

Nach Landtagswahlen

Knobloch fordert Anti-AfD-Konzept

Berlin - Angesichts der Erfolge der rechtspopulistischen Partei AfD bei den Landtagswahlen fordert die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, konkrete Gegenmaßnahmen von den etablierten Parteien.

„Ich erwarte von den demokratischen Parteien jetzt schleunigst ein nachhaltiges Konzept, wie dieser verheerende Trend gestoppt werden kann“, sagte Knobloch dem „Handelsblatt“ (Mittwoch). Mit dem Einzug in drei weitere Landtage erhalte die Alternative für Deutschland (AfD) noch mehr Aufmerksamkeit, finanzielle Mittel und eine größere Plattform für ihre „kruden“ Thesen.

„Dieser Wahltag war kein guter Tag für unser Land, in dem rassistische, völkisch-nationalistische, rechtsextreme und antisemitische Töne immer lauter und schriller werden“, sagte die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden. Zwar sei es in Deutschland bislang gelungen, den europaweit erkennbaren Trend zum Rechtspopulismus einzudämmen, doch habe sich dies mit der Flüchtlingskrise geändert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Job, Geld, Gesundheit: So leben Münchens Senioren
München - Auch im Rentenalter verdienen sich viele Menschen noch Geld dazu. Entsprechend mehr haben sie zur Verfügung. Das ist nur ein Ergebnis einer neuen …
Job, Geld, Gesundheit: So leben Münchens Senioren
Diese fünf Straftaten sind vollkommen legal
München - Wie weit darf man eigentlich gehen, um nicht vor Gericht zu landen? Die Münchner Anwälte Stephan Lucas und Alexander Stevens verraten in ihrem neuen Buch, was …
Diese fünf Straftaten sind vollkommen legal
Münchnerin wählt 112: „Katze in der Waschmaschine“
Eine Frau hat völlig verzweifelt bei der Münchner Leitstelle der Feuerwehr angerufen, weil sich ihre Katze in der Waschmaschine befand - und bereits das Wasser einlief. 
Münchnerin wählt 112: „Katze in der Waschmaschine“
Fahrverbote für Dieselautos in München? Freistaat unter Druck
In München herrscht dicke Luft - auch wegen Dieselautos, die eine Menge Stickstoffdioxid ausstoßen. „An Fahrverboten führt kein Weg vorbei“, sagen Umweltschützer - und …
Fahrverbote für Dieselautos in München? Freistaat unter Druck

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion