+
Schnellfahrer in der Bredouille.

Wollte seine Frau warnen

Bosnier rechnet nicht damit, dass Polizist Kroatisch spricht - mit bösen Folgen

Da staunten sowohl Beamten als auch der Bosnier, den sie aufgehalten hatten: Der telefoniert auf Kroatisch mit seiner Frau, ahnt aber nicht, dass der Polizist jedes Wort versteht.

München - Am Dienstag errichteten Polizisten von der Verkehrsüberwachung eine Geschwindigkeitskontrollstelle in der Allacher Straße. Gegen 14.10 Uhr wurde ein schwarzer BMW gemessen, der mit 64 km/h, anstelle der erlaubten 50 km/h unterwegs war und deshalb prompt ins Visier der Beamten geriet. 

Polizei bemerkt fehlende Papiere

Die Überschreitung von 11 km/h hätte für den Fahrer lediglich ein Verwarnungsgeld von 15 Euro zur Folge gehabt. Als das Fahrzeug dann angehalten wurde, stellte sich jedoch heraus, dass der 31- jährige Bosnier, der hinter dem Steuer saß, mit dem Auto seiner Frau unterwegs war. Er konnte kein gültiges Ausweisdokument, keinen Führerschein und keine Betriebserlaubnis für die Veränderungen am Fahrzeug vorweisen. 

Geplanter Schwindel fliegt auf 

Als er seine Personalien angeben sollte, wurde er zunehmend nervöser und machte widersprüchliche Angaben. Die Überprüfung seiner Angaben ergab vor Ort, dass er die Personalien seines Freundes angegeben hatte. Schließlich telefonierte der Fahrer mit seiner Ehefrau und wechselte dabei von der deutschen in die kroatische Sprache. Jedoch war ein daneben stehender Polizeibeamter ebenfalls der kroatischen Sprache mächtig und konnte hören, wie der 31-Jährige seine Ehefrau dazu aufforderte den Ausweis und Führerschein seines Freundes, welcher ihm ähnlich sieht, vorbeizubringen. Der Fahrer wurde nun zur Identitätsfeststellung zu einer Polizeidienststelle gebracht. Dort gab er an, dass er bewusst falsche Personalien angegeben hat, da er keine deutsche Fahrerlaubnis besitzt. 

Video: Auch diese ältere Dame wurde ohne Führerschein erwischt

Seine Straftat kommt ihm teuer zu stehen

Den 31-Jährigen erwarten jetzt ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen falscher Personalienangabe, sowie Ermittlungen wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis und ein Bußgeld wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung. Seine Ehefrau muss ebenfalls mit einem Strafverfahren wegen des Gestattens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen, da sie ihrem Ehemann ihr Fahrzeug überlassen hatte, obwohl sie wusste, dass dieser keine Fahrerlaubnis besitzt.

Lesen Sie auch: „13 km/h zu schnell: Mann wird geblitzt - und muss am Ende 13.000 Euro zahlen

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alte Flughafentribüne von Schimmel befallen - hilft ein FCB-Star? „Es gibt Gespräche“
Die Stadt sucht noch immer eine Nutzungsmöglichkeit für das seit Jahren ungenutzte Bauwerk in Riem. Es geht um die alte Flughafentribüne. 
Alte Flughafentribüne von Schimmel befallen - hilft ein FCB-Star? „Es gibt Gespräche“
„Es ist ein Trauerspiel“: Anwohner fordern Tempolimit für die ganze Maria-Eich-Straße 
Pasinger Anwohner gründen eine Bürgerinitiative. Bezirksausschuss unterstützt Forderung nach einheitlichem Tempolimit in der ganzen Maria-Eich-Straße. 
„Es ist ein Trauerspiel“: Anwohner fordern Tempolimit für die ganze Maria-Eich-Straße 
Ausfälle am Nachmittag bei der S3 und der S8
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Ausfälle am Nachmittag bei der S3 und der S8
Mann mit Waffe stürmt in Wettbüro - darum geht er trotzdem leer aus
Ein Räuber hat am Sonntag ein Wettbüro gestürmt und die Anwesenden mit einer Waffe bedroht. Trotzdem musste er unverrichteter Dinge wieder abziehen. Er ist auf der …
Mann mit Waffe stürmt in Wettbüro - darum geht er trotzdem leer aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion