+
Jahrelang ließ sich das Geschwisterpaar mit kostenlosen Paketen beliefern - jetzt flogen sie auf.

Insgesamt 272 Fälle

Geschwisterpaar lässt sich jahrelang Waren schicken - und bezahlt nie

München - Zwei Geschwister aus Allach haben sich jahrelang mit kostenlosen Paketsendungen bereichert. Dafür wandten sie immer wieder die gleiche Masche an.

Das Geschwisterpaar (19 und 25 Jahre alt) bestellte seit rund drei Jahren bei einer Versandfirma unter falschem Namen und mit ständig wechselnden E-Mail-Adressen. Die bestellten Kleidungsstücke ließen sie sich auf Rechnung nach Hause liefern. 

Sachschaden aus rund drei Jahren: 40 000 Euro

Bislang sind 272 Fälle bekannt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf fast 40 000 Euro. Als Haupttatverdächtige gilt die 19-jährige Frau. 

Die Polizei stellte viele Beweismittel sicher, als sie die gemeinsame Wohnung des Geschwisterpaares durchsuchte. Zudem fanden die Ermittler Fremdware weiterer geschädigter Unternehmen. 

Polizei findet Waffen bei dem Geschwisterpaar

Außerdem beschlagnahmten sie eine Softair-Pistole, zwei Messer und zwei Schlagstöcke. Die Ermittlungen in dem Fall dauern noch an.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare