+
Nase zu: Die Bezirksausschuss-Vorsitzende Heike Kainz hat sich am Gleichweg in Allach einen Eindruck vom Hefe-Schleim-Gestank gemacht.

Unangenehmer Geruch rund um Gullydeckel

Paulaner-Brauerei schuld am Gestank? Hefe-Schleim im Kanal nervt die Allacher

  • schließen

Den Anwohnern im Allacher Gleichweg stinkt’s im wahrsten Sinne des Wortes: An manchen Tagen steigt ein unangenehmer Geruch aus dem Kanal auf, der weithin zu riechen ist.

München - Das Thema kam im Bezirksausschuss (BA) Allach-Untermenzing auf, an den sich die Anwohner schriftlich gewandt hatten. In dem Schreiben heißt es: „Seit die Paulaner Brauerei ihren Betrieb 2016 aufgenommen hat, kommt es immer wieder zu sehr starken Geruchsbelästigungen aus dem Kanal.“ Der Geruch sei nicht ständig vorhanden. Aber an einzelnen Tagen - überwiegend gegen Abend - würde sich ein unangenehmer Gestank bis weit über den Bereich um die Gullydeckel ausdehnen. Als Ursache haben die Anwohner recht bald Ablagerungen von der Brauerei vermutet. Und in der Tat: In der Kanalisation wurde Hefe-Schleim festgestellt.

Lesen Sie auch: Münchner Bierbeben: Paulaner wildert bei der Konkurrenz

Rund zwei Kilometer liegen zwischen dem Gleichweg und Paulaner, die aus der Au nach Langwied gezogen sind. In der Brauerei will man sich nicht vorstellen, dass der Gestank von ihr herrührt. „Seit Dezember 2016 ist unsere eigene Kläranlage auf dem Betriebsgelände voll in Betrieb“, sagte Paulaner-Sprecher Burkhard Rüdiger auf Anfrage unserer Zeitung. Damit könne man ausschließen, dass ungereinigte Abwässer mit entsprechenden Hefe-Resten in das Kanalisationssystem eingeleitet würden. Dies würden auch eigene Messungen der Brauerei direkt vor der Einspeisung in die Kanalisation bestätigen, sagt Rüdiger.

Lesen Sie auch: Entsetzen in Allach: Rüstungsbetrieb will Panzertests ausweiten

Schleimablagerungen im Umfeld von Brauereien nicht ungewöhnlich

Gleichwohl scheinen solche Hefe-Reste im Kanal zu sein. Das jedenfalls haben die Anwohner des Gleichwegs auf Nachfrage bei der Münchner Stadtentwässerung erfahren. Das bestätigt auch deren Sprecher Mathias Wünsch. Er sagt jedoch auch, dass im Umfeld jeder Brauerei gewisse Schleimablagerungen erkennbar seien. Sporadische Geruchsbelästigungen aus dem Kanalnetz seien im Umfeld von Brauereien deshalb normal. Der Schleim setze sich aus Hefezellen und Essigsäure- sowie Milchsäurebakterien zusammen. „Diese haften an den Kanalwänden und haben keinen negativen Einfluss auf Mauerwerk oder Wasserzusammensetzung.“

Im BA ist man über den Geruch aber ebenso wenig begeistert wie die Anwohner. „Paulaner hat uns zugesagt, dass es zu keiner Geruchsbelästigung kommen wird“, sagte BA-Chefin Heike Kainz (CSU). Sie will sich mit der Brauerei in Verbindung setzen. Falk Lamkewitz (Grüne) regte zudem an, auch das städtische Umweltreferat mit einzubeziehen.

Lesen Sie auch: Leinenzwang in der Angerlohe? Eklat im Bezirksausschuss

Außerplanmäßige Kanalreinigung durch Münchner Stadtentwässerung

Die Münchner Stadtentwässerung sagte zu, dass etwas gegen den Geruch unternommen wird. So gab es bereits eine außerplanmäßige Kanalreinigung. „Daneben wurde als erste konkrete Hilfsmaßnahme bei fünf Kanalschächten, die über freies Feld führen und von der Windrichtung günstig gelegen sind, Gitterroste als Schachtabdeckung eingesetzt“, sagte Wünsch. Diese würden zu einer besseren Luftzirkulation beitragen. „Auch die Paulaner Brauerei hat diese Maßnahme für ihr Gelände angekündigt“, sagte Wünsch.

Lesen Sie auch: Paulaner-Gelände: Letzte Abbrucharbeiten laufen

Der Kanalbetrieb stehe in engem Kontakt mit der Brauerei und einigen Anliegern. Auch Paulaner-Sprecher Rüdiger bestätigt: „Wir gehen der Sache nach und sind mit den Anwohnern in Kontakt.“ Laut Stadtentwässerung sei für einen Zeitraum von zwei Monaten vereinbart worden, dass die Anlieger eine Art Stundenplan anfertigen sollen, wann der Gestank aus dem Kanal dringt. Wünsch: „Die Brauerei kann dann einen Bezug zu ihren Brauvorgängen ableiten und Gründe für die Belästigungen erkennen.“

Lesen Sie auch: Anwohner laufen Sturm gegen Projekt „Wohnen für Alle“

Andreas Daschner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Nummer 1 in München: Die grünen Überflieger
Die Grünen überflügeln in München nicht nur die SPD, sondern auch die CSU. Mit der Stadtmitte, Schwabing, Giesing, Moosach und Milbertshofen gewinnen die …
Die Nummer 1 in München: Die grünen Überflieger
Nigerianer trifft im Supermarkt zwei ihm bekannte Frauen - hinterher hat er eine Bauchverletzung
Ein Nigerianer traf beim Einkaufen in München-Haidhausen zwei Frauen, die er vom Sehen her kannte. Plötzlich griffen ihn die beiden an. Die Polizei sucht Zeugen für den …
Nigerianer trifft im Supermarkt zwei ihm bekannte Frauen - hinterher hat er eine Bauchverletzung
Riemer See: 17-Jähriger vermisst - Suche läuft
Großeinsatz am Riemer See: Ein junger Mann (17) wird dort seit Montagabend vermisst. Feuerwehrtaucher und Hubschrauber suchen nach dem Jugendlichen.
Riemer See: 17-Jähriger vermisst - Suche läuft
Deutsche Sprintlegende vor Gericht: Olympiasieger kämpft um Gemälde von Leonardo da Vinci
Seit knapp 30 Jahren kämpft der Olympiasieger Armin Hary um die Besitzansprüche an einem Gemälde von Leonardo da Vinci. Nun musste der 81-Jährige vor Gericht antreten. 
Deutsche Sprintlegende vor Gericht: Olympiasieger kämpft um Gemälde von Leonardo da Vinci

Kommentare