Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Ein Anwohner hatte die Polizei verständigt

Mann mit acht neuen Damenrädern erwischt: Seine fadenscheinige Erklärung

München - Die Polizei ertappte einen Serben, wie er mit acht neuwertigen Damenfahrrädern in einem Transporter unterwegs war. Der 47-Jährige hatte eine fadenscheinige Erklärung für die Herkunft der Drahtesel.

Am vergangenen Sonntag gegen 8 Uhr beobachtete ein Anwohner, dass ein Mann auf der Tubeufstraße in Allach Fahrräder in seinen Anhänger einlud. Er sprach den Mann auf die Fahrräder an und äußerte, nachdem er offenbar keine zufriedenstellenden Antworten bekam, dass er die Polizei verständigen werde. 

Die Drohung zeigte offenbar Wirkung, denn der Unbekannte fuhr daraufhin mit seinem Mercedes und dem Anhänger weg. Der Pkw und der Anhänger hatten jeweils ein serbisches Kennzeichen. 

Am gleichen Abend gegen 20 Uhr kam der unbekannte Mann mit seinem Mercedes und dem Anhänger jedoch wieder zurück. Wieder wurde er von dem Anwohner beobachtet, der die Rückkehr des Mannes als verdächtig empfand. Also verständigte er die Polizei. Die kurz darauf erschienenen Beamten der Polizeiinspektion 44 (Moosach) entdeckten auf dem Anhänger acht neuwertige Damenfahrräder. Der Halter des Mercedes, ein 47-jähriger Serbe, sprach nur sehr schlecht Deutsch. Eine Erklärung, woher die Fahrräder stammten, konnte er nicht geben. 

Die Polizeibeamten überprüften die Rahmennummern der Damenräder und stellten fest, dass zwei Räder im Mai 2016 an zwei verschiedenen S-Bahnhöfen in München entwendet worden waren. Daraufhin wurde der 47-Jährige festgenommen. In seiner Vernehmung gab der Serbe laut Polizei an, dass ihm seine Mutter die acht Fahrräder gegeben hätte. Sie habe die Drahtesel auf Flohmärkten erworben oder geschenkt bekommen. Im Anschluss wollte er die Räder nach Serbien transportieren, um sie dort an Verwandte zu verteilen. 

Um die leicht fadenscheinigen Angaben des 47-Jährigen zu überprüfen, wurde die Mutter, die in München wohnhaft ist, zum Sachverhalt vernommen. Sie wollte sich jedoch dazu nicht äußern. Der 47-Jährige wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ganz schön schräg: Palme löst Polizeieinsatz auf Odeonsplatz aus
Eine Palme hat am Freitagabend einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz ausgelöst. Was war da nur los auf dem Odeonsplatz?
Ganz schön schräg: Palme löst Polizeieinsatz auf Odeonsplatz aus
Luise-Kiesselbach-Tunnel: Ein Störfall – und die Stadt steht still
Staufalle München: Das erleben täglich viele Autofahrer. Am Donnerstagabend kam der Verkehr sogar stundenlang großräumig zum Erliegen. Grund: Nach dem Fehlalarm einer …
Luise-Kiesselbach-Tunnel: Ein Störfall – und die Stadt steht still
Interview zur Amoknacht in München: Panik mit „infektiöser Wirkung“
Ein Jahr ist es her: Der Amoklauf eines psychisch kranken Schülers mit zehn Toten versetzt ganz München in einen Ausnahmezustand. An zahlreichen Orten der Stadt entsteht …
Interview zur Amoknacht in München: Panik mit „infektiöser Wirkung“
Schwierige Rückkehr zur Normalität: ein Jahr nach dem Münchner Amoklauf 
Der Amoklauf in München hat vor einem Jahr die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Manch einer findet nur schwer zur Normalität zurück. War es die Tat eines …
Schwierige Rückkehr zur Normalität: ein Jahr nach dem Münchner Amoklauf 

Kommentare