+
Ein versuchtes Tötungsdelikt ereignete sich in der Nacht auf Samstag in München-Allach. 

 Es fielen auch Schüsse

20-Jähriger bei Auseinandersetzung schwer verletzt - Spezialkräfte nehmen zweiten Verdächtigen in München fest

  • schließen
  • Nadja Hoffmann
    Nadja Hoffmann
    schließen

In München-Allach hat sich ein versuchtes Tötungsdelikt ereignet. Ein 20-Jähriger wurde attackiert, zwei Tatverdächtige wurden festgenommen. 

  • Versuchtes Tötungsdelikt in München-Allach. 
  • Ein 20-Jähriger wurde schwer verletzt aufgefunden. 
  • Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Update vom 2. Januar 2020, 12.10 Uhr: Ein 20-Jähriger erlitt bei einer Auseinandersetzung in Allach mehrere Stichverletzungen im Oberkörperbereich (siehe Erstmeldung). Auch wurden dabei wie berichtet Schüsse abgegeben, wobei aufgrund der aufgefundenen Patronenhülsen und nach derzeitigen Erkenntnissen keine scharfen Waffen verwendet wurden, wie die Polizei München am Donnerstag (2. Januar) berichtete. 

Auch wies das Opfer keine Schussverletzungen auf und befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr. Parallel zu den Ermittlungen am Tatort wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tätern veranlasst und umfassend Spuren gesichert. 

Im Rahmen erster Ermittlungen konnte ein ebenfalls 20-jähriger Münchner als einer der Tatverdächtigen ermittelt werden. Dieser wurde gegen 05.30 Uhr noch am selben Tag in München durch Spezialeinsatzkräfte festgenommen.

Nach Attacke in München: Spezialkräfte nehmen zweiten Verdächtigen fest

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Montag, 30.12.2019 Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den 20-jährigen Tatverdächtigen. Das Tatmotiv ist derzeit in einer persönlichen Beziehung der Tatbeteiligten zu suchen. Das Kommissariat 11 (Mordkommission) übernahm bereits vor Ort die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, die derzeit fortgeführt werden.

Durch die intensiv geführten Ermittlungen konnte der Mittäter, ein 22-jähriger Münchner, identifiziert werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ daraufhin der zuständige Ermittlungsrichter noch am Montag, 30.12.2019 Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Durch Beamte der Zielfahndung und durch Spezialeinsatzkräfte konnte der 22-Jährige am Donnerstagvormittag  in München festgenommen werden.

Versuchtes Tötungsdelikt in München: 20-Jähriger schwer verletzt - Wurde Opfer von Schüssen getroffen?

Update vom 29. Dezember, 18.15 Uhr: Die Mordkommission der Polizei arbeitet seit der Nacht zu Samstag auf Hochtouren. Ein Tatverdächtiger (20) konnte schon wenige Stunden nach dem verhängnisvollen Streit festgenommen werden. Der 20-jährige Münchner mit serbischen und rumänischen Wurzeln wurde gegen 5.30 Uhr vom SEK überwältigt. Nach einem zweiten Mann lief gestern noch die Fahndung. Beide sollen in einer „persönlichen Beziehung“ zu dem Opfer stehen. Dieser 20-jährige Münchner besitzt die kroatische Staatsbürgerschaft. Gemein haben alle Beteiligten, dass es laut einer Polizeisprecherin „Bezugspunkte nach Allach“ gibt. Warum sie in Streit gerieten und was dem Opfer angetan wurde: Dazu gab es bisher keine Informationen vom Präsidium. „Derzeit ist unklar, wodurch die Verletzungen dem 20-Jährigen beigebracht wurden.“

Das bedeutet wohl, dass es sich nicht um eindeutige Schusswunden handeln kann. Auch der Ablauf der Auseinandersetzung muss noch ermittelt werden.

Update vom 29. Dezember, 10.39 Uhr: Im Fall des attackierten 20-Jährigen ermittelt die Mordkommission wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Sie suchte noch am Sonntag einen möglichen weiteren Tatverdächtigen, wie eine Sprecherin sagte. Spezialeinsatzkräfte hatten noch in der Tatnacht rund vier Stunden nach dem Vorfall den anderen Beschuldigten festgenommen.

Das Tat-Opfer befindet sich nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Er befinde sich nicht mehr in akuter Lebensgefahr, teilten die Beamten am Samstagnachmittag mit. Das Tatmotiv sei wohl in einer persönlichen Beziehung der Beteiligten zu suchen.

Versuchtes Tötungsdelikt in München: 20-Jähriger schwer verletzt - Tatverdächtiger festgenommen

München - Was genau in der Nacht zu Samstag in München-Allach geschah, ist noch unklar. Im Kreuzungsbereich Naglerstraße Ecke Paul-Ehrlich-Weg soll ein 20-Jähriger von einem oder mehreren Tätern gegen 1.30 Uhr attackiert worden sein. Bei der Kreuzung soll es sich zugleich um den Tatort handeln. 

Dabei wurde der junge Mann zunächst schwer verletzt, Einsatzkräfte wurden kurz darauf alarmiert. Das Opfer hatte laut Mitteilung gegen 1.30 Uhr selbst die Polizei gerufen und gesagt, dass es bei einem Angriff an einer Straßenkreuzung im Stadtteil Allach schwer verletzt worden sei. Eine Streife fand den stark blutenden 20-Jährigen.

Nach Eintreffen der Rettungskräfte wurde das Opfer zur weiteren Behandlung mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wie eine Polizeisprecherin am Samstag mitteilt. Der 20-Jährige wurde durch die Auseinandersetzung mit den zunächst Unbekannten schwer verletzt, befindet sich zurzeit jedoch nicht mehr in akuter Lebensgefahr.

München: Versuchtes Tötungsdelikt auf offener Straße: 20-Jähriger schwer verletzt 

Ob es sich bei dem Angreifer um eine Person oder um mehrere Täter handelt, ist noch unbekannt. Aktuell wird nach einem möglichen weiteren Tatverdächtigen gefahndet. Die Ermittler sicherten umfassend Spuren am Tatort. Im Rahmen erster Ermittlungen konnte ein ebenfalls 20-jähriger Münchner als einer der Tatverdächtigen ermittelt werden. Spezialeinsatzkräfte nahmen ihn gegen 05:30 Uhr in München fest. 

Derzeit ist unklar, wodurch dem 20-Jährigen seine Verletzungen beigebracht wurden. Auch die Hintergründe und der Ablauf der Auseinandersetzung sind unklar. Im Rahmen erster Vernehmungen wurde bekannt, dass bei der Auseinandersetzung mehrere Schüsse fielen. Die Ermittler vermuten das Tatmotiv in einer persönlichen Beziehung der Beteiligten.

Eine Lagerhalle in München Garching steht in den frühen Morgenstunden in Flammen. Die Feuerwehr konnte das Feuer gegen acht Uhr am Morgen löschen, wie tz.de* berichtet.

Ein 32-jähriger Autofahrer ist in Stuttgart nach einem Verkehrsunfall von der Polizei erschossen worden. Anwohner haben im OstenMünchens Schüsse gehört. Ein Mann soll diese von einem Balkon aus abgegeben haben. In Berlin läuft derzeit ein Großeinsatz der Polizei: Am Checkpoint Charlie in Berlin sind Schüsse gefallen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Chaos in München: S8 stundenlang lahmgelegt - Dann auch noch Feueralarm am Stachus
Das nächste S-Bahn-Chaos in München. Die S8 in Richtung Herrsching ist am Montag stundenlang gestört. Grund ist ein umgestürzter Baum.
S-Bahn-Chaos in München: S8 stundenlang lahmgelegt - Dann auch noch Feueralarm am Stachus
BMW-Supersportwagen kommt von Straße ab, rast gegen Unterführung - und reißt Mauer ein
Ein BMW M4 fährt am Sonntagmorgen (26. Januar) gegen eine Unterführung und reißt eine Mauer ein. Der Sachschaden ist enorm.
BMW-Supersportwagen kommt von Straße ab, rast gegen Unterführung - und reißt Mauer ein
Unbekannte verschandeln Wand mit Hass-Botschaft - kurz darauf hängt dort eine bemerkenswerte Antwort
Mit einem Aushang sucht ein Pfarrer aus München nach einem unbekannten Sprayer. Der hatte zuvor die Kirche „verschönert“.
Unbekannte verschandeln Wand mit Hass-Botschaft - kurz darauf hängt dort eine bemerkenswerte Antwort
Münchnerin (26) auf dem Heimweg beinahe stranguliert: „Habe erst gar nicht realisiert, was los war“
Isabella B. schaudert es noch immer, wenn sie an vergangenen Donnerstag denkt. Die 26-Jährige wäre fast von einer Hundeleine stranguliert worden.
Münchnerin (26) auf dem Heimweg beinahe stranguliert: „Habe erst gar nicht realisiert, was los war“

Kommentare