tz-Reporter Johannes Heininger übergibt Ingrid K. die 500 Euro, die ihr ein Leser der Zeitung gespendet hat. 
+
tz-Reporter Johannes Heininger übergibt Ingrid K. die 500 Euro, die ihr ein Leser der Zeitung gespendet hat. 

Darum kann sie Hilfe gebrauchen

Ingrid rührt nicht nur den Richter: Stiller Engel spendet Geld für schwerkranke Sozialhilfeempfängerin

  • Johannes Heininger
    vonJohannes Heininger
    schließen

Ein stiller Engel, ein Leser der tz, hat der schwerkranken Sozialhilfeempfängerin Ingrid aus München-Untermenzing Geld gespendet. Ingrid rührte also nicht nur den Richter. 

München - Freudestrahlend hält Sozialhilfeempfängerin Ingrid K. 500 Euro in den Händen. „Herzlichen Dank“, sagt die 60-Jährige leise und sichtlich gerührt. Die Spende – sie hilft der Frau aus Untermenzing immens weiter. Der stille Engel der tz hat ihr das Geld zukommen lassen. Ja, der Gerichtsfall um Ingrid geht jedem ans Herz. Sogar der Richter spendete nach dem Urteil spontan für die schwerkranke Frau. Zur Erinnerung: Ingrid K. muss nach einem Gerichtsstreit mit der Vermieterin den Boden ihres Pavillons im Garten erneuern lassen. So ist die Rechtslage. Diesen muss Ingrid K., die von 420 Euro Sozialhilfe lebt und seit einer Krebserkrankung arbeitsunfähig ist, nämlich auf Druck von Hausbesitzerin Christina A. renovieren. Der Boden sei veraltet, an manchen Stellen morsch und vor allem unansehnlich. Aber wie soll die Frau das nur finanziell stemmen? 

(Dieser Bericht interessiert unsere Leser auch: Bahnsteig verschneit und vereist: Rollstuhlfahrerin entgeht nur knapp dem Schlimmsten - So reagiert die Bahn

Ein Fall, der sogar den Richter rührte: Dr. Joachim Eiden zückte im Anschluss an den Prozess seinen Geldbeutel und überreichte der Frau einen 50-Euro-Schein. Eine wunderbare Geste. Von dieser Großherzigkeit angesteckt, schlossen sich die Anwältin und sogar die Hausbesitzerin an. Zwar sind die Spenden ein schöner Vorschuss, sagte Ingrid K. kurz vor Weihnachten zur tz, doch angesichts der Kosten von mehreren Hundert Euro könne sie sich die Renovierung trotzdem noch nicht leisten. 

Und da kommt nun wieder der stille Engel der tz ins Spiel, der schon vielen Hilfsbedürftigen unter die Arme griff. Mit den gespendeten 500 Euro sind nun die Kosten für das Material gedeckt. Ingrid K. ist überwältigt. „Schade, dass der Spender anonym bleiben will“, sagt sie, als unser Redakteur Johannes Heininger das Geld nun persönlich vorbeibrachte. „Ich hätte mich so gerne bedankt“, fügt Ingrid K. an. Das hat sie hiermit: Denn wir sind sicher, unser Engel wird diese Zeilen lesen. 

Übrigens: Für die 60-Jährige gab es wenig später die nächste Überraschung. Denn die Renovierungsarbeiten will nun ein Schreiner kostenlos übernehmen. „Dann muss ich mich nicht selbst plagen“, freut sich Ingrid K. Alles wird gut!

Die wichtigsten und besten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Allach/Untermenzing“

joh

Auch interessant

Kommentare