Schock-Meldung aus USA: Basketball-Legende Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben

Schock-Meldung aus USA: Basketball-Legende Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben
+
Unbekannte warfen Steine auf die Frontscheibe einer S2.

S-Bahn fuhr mit 100 Km/h

Fahrgäste in Lebensgefahr: Unbekannte werfen mit Steinen auf fahrende S-Bahn - Frontscheibe zersplittert

  • schließen

In München ereignete sich am Samstag eine Tat, die schreckliche Folgen hätte haben können. Unbekannte warfen Steine auf die Frontscheibe einer S-Bahn.

  • Am Samstagabend (14. Dezember) haben bisher Unbekannte in München eine S-Bahn mit Steinen beworfen.
  • Die Frontscheibe der S-Bahn zersplitterte.
  • Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.

München – Am Samstagabend haben Unbekannte circa 200 Fahrgäste einer S-Bahn in Gefahr gebracht. Sie bewarfen laut Bundespolizei zwischen den S-Bahnhaltepunkten Karlsfeld und Allach einen Zug der Linie S2 mit mehreren Steinen. Die Frontscheibe zersplitterte. 

München: Unbekannte werfen Steine auf S-Bahn mit 200 Insassen

Die Tat ereignete sich gegen 17.30 Uhr. Bei den Steinen handelte es sich vermutlich um Schottersteine. Der S-Bahn-Fahrer leitete eine Schnellbremsung ein.

Die S-Bahn befand sich zum Tatzeitpunkt im Bremsvorgang mit etwa 100 Km/h zwischen den Haltepunkten Karlsfeld und Allach, etwa 400 Meter vor der Einfahrt in den Haltepunkt Allach. Durch den Steinwurf entstand ein großer Steinschlag auf der Frontscheibe der S-Bahn. 

Die Frontscheibe der S-Bahn zersplitterte.

Glück im Unglück: Keine Verletzten nach Attacke auf Münchner S-Bahn

Die Fahrgäste und der S-Bahn-Fahrer blieben unverletzt. Die Schadenshöhe ist aktuell noch nicht bekannt. Die S-Bahn wurde anschließend ausgestellt und in das S-Bahnbetriebswerk nach Steinhausen gefahren. 

Angriff auf S-Bahn in München: Polizei sucht Zeugen

Ein Täter konnte nicht beobachtet oder im Nachhinein gestellt werden. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Reisende oder Anwohner, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 089/5155500 mit der Münchner Bundespolizei in Verbindung zu setzen.

Ein schreckliches S-Bahn-Drama ereignete sich vor wenigen Tagen am Rosenheimer Platz: Ein Münchner stolperte beim Rückwärtsgehen und stürzte auf die Gleise.

Für Riesenchaos bei der S-Bahn sorgte ein harmloser Luftballon.

Auch an den Weihnachtsfeiertagen herrscht wieder S-Bahn-Chaos - wegen einer Stammstreckensperrung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEK im Großeinsatz auf Münchner Campingplatz - Messer-Attacke in Wohnwagen 
Zu einer blutigen Messer-Attacke kam es auf einem Campingplatz in München. Zwei Männer waren in einen Streit geraten. Das SEK rückte zu einem Großeinsatz aus.
SEK im Großeinsatz auf Münchner Campingplatz - Messer-Attacke in Wohnwagen 
War Ethanolofen die Ursache für verheerendes Feuer? Mutter und Tochter nach Unglück weiter in Lebensgefahr
Wegen eines lauten Knalls wurde die Feuerwehr zu einer Wohnung im Osten von München gerufen. Im Obergeschoss erwartete die Einsatzkräfte Schlimmes.
War Ethanolofen die Ursache für verheerendes Feuer? Mutter und Tochter nach Unglück weiter in Lebensgefahr
Am Sonntagmorgen: BMW-Supersportwagen rast gegen Unterführung - und reißt Mauer ein
Ein BMW M4 fährt am Sonntagmorgen (26. Januar) gegen eine Unterführung und reißt eine Mauer ein. Der Sachschaden ist enorm.
Am Sonntagmorgen: BMW-Supersportwagen rast gegen Unterführung - und reißt Mauer ein
Betrunkener in München beißt Polizisten ins Krankenhaus
Ein Betrunkener hat sich in München heftig gegen seine Festnahme gewehrt. Es kam zu einer Rangelei mit Polizisten. Dann biss der Mann zu.
Betrunkener in München beißt Polizisten ins Krankenhaus

Kommentare