Dann wurde er auch noch aggressiv

41-Jähriger beschimpft Polizisten als faul und will sie im Wagen einsperren

Ein 41-Jähriger hat sich am Münchner St.-Jakobs-Platz mit zwei Beamten im Streifenwagen angelegt. Er war beleidigend und aggressiv - seine Begleiterin filmte währenddessen mit dem Handy.

München - Es sind ziemlich merkwürdige Szenen, die sich da am Donnerstagnachmittag am St.-Jakobs-Platz in München zugetragen haben. Ein 41-jähriger Deutscher mit Wohnsitz in der Schweiz ging mit seiner 27-jährigen Begleiterin an einem Streifenwagen vorbei. In dem Auto befanden sich zwei Beamte im Einsatz, so schildert es die Polizei in ihrem Pressebericht.

Bei dem Mann scheint kurzfristig eine Sicherung durchgebrannt zu sein. Er war den Beamten vor, dass sie den ganzen Tag nur faul herumsitzen würden. Als die Polizisten ihn zur Rede stellen wollten, blockierte der 41-Jährige die Tür des Dienstfahrzeuges . bis ihn ein Polizist zur Seite schieben konnte. Darauf reagierte der Mann äußerst aggressiv und baute sich bedrohlich vor den Beamten auf. Er trat an sie heran und ballte seine Fäuste. Dabei beleidigte er sie mit obszönen Worten. 

Die Beamten setzten Pfefferspray gegen den aggressiven Mann ein

Die 27-jährige Begleiterin filmte mit ihrem Mobiltelefon das Geschehen. Die Beamten wollten die Identität des 41-Jährigen feststellen. Da dieser weiterhin äußerst aggressiv war, setzten sie Pfefferspray ein und brachten ihn zu Boden. Dann nahmen sie ihn in Gewahrsam und brachten ihn zur Polizeiinspektion. 

Er gab an, von den Beamten verletzt worden zu sein. Die Ermittlungen zum genauen Ablauf des Vorfalls wurden aufgenommen.

Mehr Nachrichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf unserer Facebookseite „Lehel - mein Viertel“

mm/tz

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Am frühen Sonntagabend musste sich die Münchner Feuerwehr gewaltsam eine Wohnung im Münchner Stadtteil Bogenhausen öffnen. Zum Glück war niemand zu Hause!
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Bereits im Juni 2017 haben vermutlich Täter aus dem rechten Spektrum eine Asylbewerberunterkunft in der Fasanerie absichtlich unter Wasser gesetzt.
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Die Polizeimeldung vom Samstagabend ist mindestens ungewöhnlich: Immer wieder hätten Menschen die 110 gewählt und von Schlägereien im Englischen Garten berichtet. Das …
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt
Es qualmte am Sonntagnachmittag am St. Anna-Platz im Lehel gewaltig. Aufmerksame Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten Wohnungstüren aufbrechen.
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt

Kommentare