+
In Decken gehüllt - so hat sich hier ein Mann an der Sonnenstraße schlafen gelegt

Die Schattenseiten der Sonnenstraße:

Über 6.000 Menschen sind obdachlos - Das plant die Stadt

  • schließen

München - Knapp 6.000 Obdachlose gibt es inzwischen in München. Über Nacht schlafen viele in den Eingängen von Geschäften der Sonnenstraße. Das plant die Stadt.

Fest eingemummelt in Schlafsäcke, Decken und alten Zeitungen, unter Neon-Reklamen, auf hartem Pflaster: Dutzende Obdachlose betten sich nachts in den Geschäfts-Eingängen und in den Bankfilialen an der Sonnenstraße zur Ruhe. Und es wird kälter und kälter…

Die Zahl der Wohnungslosen hat sich laut Sozialreferat seit 2008 nahezu verdoppelt. Tendenz weiter steigend: Zum Jahresende 2015 waren 5454 Menschen wohnungslos, Ende Juni 2016 bereits über 6000. Darunter sind auch rund 550 Menschen, die auf der Straße leben. Das ist nur eine Schätzung. Im nächsten Jahr will die Stadt eine Untersuchung in Auftrag geben, um die genaue Zahl festzustellen.

Ziel der Verwaltung ist es, allen Menschen ein Dach über dem Kopf zu bieten. Für die Obdachlosen werden bereits Streetworker eingesetzt. Es gibt Kälteschutzprogramme und ein medizinisches Versorgungsangebot durch die Straßenambulanz sowie freiwillige Angebote von Kirchengemeinden und Initiativen, wie etwa die Teestube der Diakonia.

Sie kommen, wenn es dunkel wird - und schlüpfen im Eingangsbereich von Geschäften oder in Bankfilialen in ihre Schlafsäcke.

Ferner gibt es ein Unterbringungssystem. Daran beteiligen sich insgesamt 66 Einrichtungen und Betriebe mit 5573 Plätzen. Das Sozialreferat will schon im nächsten Jahr rund 1700 zusätzliche Plätze bereitstellen. 2015 zahlte die Stadt für die Unterbringung Wohnungsloer rund 35 Millionen Euro.

In Decken gehüllt - so hat sich hier ein Mann an der Sonnenstraße schlafen gelegt

 Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boden bricht ein: Bauarbeiter stürzen in die Tiefe
Zwei Männer wollten am Mittwochvormittag Arbeiten in einem Haus durchführen. Plötzlich gab der Boden unter ihnen nach - die Männer stürzten in die Tiefe.
Boden bricht ein: Bauarbeiter stürzen in die Tiefe
Helfer nach Schwarzfahren gesucht! So ging die Geschichte mit diesem Zettel aus
Eine Frau half dem Mann bereits mit Papier und Stift - nun suchte er mit seinem Aushang am Bahnhof Fasanerie die Helferin. Sie hätte ihn nochmals unterstützen können. 
Helfer nach Schwarzfahren gesucht! So ging die Geschichte mit diesem Zettel aus
Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Erika Bauer ist 75 Jahre alt. Aufgrund ihrer Gleichgewichtsstörungen stürzte die Rentnerin vor etwa vier Wochen in ihrer Neuhauser Wohnung und brach sich die Hüfte. Der …
Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller

Kommentare