In der Altstadt

Drei Einbrüche: Diebinnen machen fette Beute

München - Gleich mehrere Einbrüche an einem Nachmittag hat ein vermutlich weibliches Tätertrio am Donnerstag in der Münchner Altstadt begangen. Sie erbeuteten mehrere zehntausend Euro. Die Polizei sucht Zeugen.

In der Zeit von 8.40 Uhr bis 16 Uhr kam es zu drei Wohnungseinbrüchen - am Radlsteg, in der Westenrieder Straße und am Sebastiansplatz. Die Vorgehensweise war jedes Mal die gleiche: Die Wohnungseingangstüren waren aufgehebelt worden. Insgesamt wurden in den Wohnungen Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro entwendet.

Mehrere Zeugen beobachteten drei etwa 25-jährige Frauen, die sich zu den vermeintlichen Tatzeiten in den jeweiligen Hausgängen aufhielten.

Täterbeschreibung:

Ca. 25 Jahre alt, 160-168 cm groß; eine Person war bekleidet mit dunklen Schuhen und dunkler Winterjacke, eine weitere Person bekleidet mit hellbeiger, hüftlanger Jacke, farbigem Schal und braunen Schuhen.

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Münchner Altstadt Wahrnehmungen gemacht, die mit den Einbrüchen in Zusammenhang stehen könnten? 

Wer kann Hinweise zur Identität der tatverdächtigen Frauen geben? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 51, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Münchnerin beobachtet kuriose Szenen vor Bankfiliale - „Immerhin sind die Leute ...“
Die Corona-Krise hält die Landeshauptstadt München weiter in Atem. In unserem News-Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen.
Corona-Krise: Münchnerin beobachtet kuriose Szenen vor Bankfiliale - „Immerhin sind die Leute ...“
„München hatte Glück“: Top-Virologe analysiert die Corona-Krise
Der erste Coronavirus-Fall in Deutschland wurde Ende Januar in München registriert. Das scheint lange her. Virologe Prof. Alexander Kekulé warnte schon damals vor einer …
„München hatte Glück“: Top-Virologe analysiert die Corona-Krise
In München: Brutaler Überfall auf Restaurant - Vermummter lädt Waffe vor den Augen der Angestellten
In München kam es am Dienstagabend (31. März) zu einem brutalen Überfall. Ein mutmaßlich bewaffneter Unbekannter bedrohte die Angestellten eines Restaurants - und …
In München: Brutaler Überfall auf Restaurant - Vermummter lädt Waffe vor den Augen der Angestellten
Aprilscherz zur Corona-Krise: Münchner Wahrzeichen in Nacht-und-Nebel-Aktion „umgestaltet“
Aprilscherze zur Corona-Krise? Eine hochrangige Behörde warnt vor geschmacklosen Aktionen. Das Münchner Erzbistum wird für seine Variante gelobt.
Aprilscherz zur Corona-Krise: Münchner Wahrzeichen in Nacht-und-Nebel-Aktion „umgestaltet“

Kommentare