Neuer oder ter Stegen? Löw legt sich wohl auf Nummer 1 fest

Neuer oder ter Stegen? Löw legt sich wohl auf Nummer 1 fest

Schrecklicher Vorfall

Auf dem Marienplatz: Mann zündet sich an

Schrecklicher Vorfall am Marienplatz in der Nacht auf Freitag: Ein Mann zündete sich dort vermutlich selbst an. Er verstarb im Krankenhaus. Sein Motiv ist noch völlig unklar.

München - Wie Feuerwehr und Polizei mitteilen, ereignete sich der Einsatz am Freitag, 19. Mai, gegen 3 Uhr Früh. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr ein 54 Jahre alter Münchner mit seinem Pkw auf den Marienplatz. Mitten auf dem Platz, zwischen Mariensäule und Rathaus überschüttete er sich mit mehreren Litern Benzin und zündete sich selbst an. Passanten, die zufällig vorbeikamen, fanden den brennenden Mann am Boden und es gelang ihnen, die Flammen zu löschen. Als Feuerwehr und Rettungskräfte eintrafen lag der Mann schwerst verletzt auf dem Platz. 

Nach einer Erstversorgung wurde der Patient unter Begleitung des Feuerwehr-Notarztes in eine Spezialklinik gebracht. Dort verstarb er in der Nacht an den Folgen seiner großflächigen Verbrennungen. 

Auf seinen Pkw hatte der 54-Jährige mit einem Filzstift mehrere, eher widersprüchliche Parolen geschmiert: „Nie wieder Krieg aus Deutschland“ und Amri ist nur die Spitze des Eisbergs“ stand auf dem weißen Hyundai zu lesen.  

Der Mann, der aus Ostdeutschland stammte, lebte in Freimann, ist verheiratet und arbeite als Sicherheitskraft. Er war zuvor nie polizeilich aufgefallen. Über das Motiv kann laut Polizei momentan noch keine Aussage getroffen werden. Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.

Für die Ermittlungen der Polizei leuchtete die Feuerwehr die Unglücksstelle aus. Die Kripo ermittelt. 

Redaktioneller Hinweis: 

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de/

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bodmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Alles verqualmt“ in Neuhausen - darum tat sich die Feuerwehr so schwer
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
„Alles verqualmt“ in Neuhausen - darum tat sich die Feuerwehr so schwer
Die Jagd nach dem Isar-Mörder: Zum ersten Mal spricht Domenicos Freundin
Vor fünf Jahren wurde Domenico L. von einem Unbekannten brutal niedergestochen. Noch heute ist der so genannte Isar-Mord nicht aufgeklärt. Wie gehen die Hinterbliebenen …
Die Jagd nach dem Isar-Mörder: Zum ersten Mal spricht Domenicos Freundin
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion