Open Piano for Refugees

Auf dem Odeonsplatz: Klavierkonzert für Flüchtlinge

Musik ist am Wochenende auf dem Odeonsplatz geboten. Dort findet die Aktion „Open Piano for Refugees“ statt. Jeder darf Klavier spielen. 

München – Wer zwischen Freitag, 23. und Sonntag, 25. Juni am Münchner Odeonsplatz unterwegs ist, wird vielleicht ein Klavier am Eingang zum Hofgarten bemerken. Aufgestellt haben es die Initiatoren der Aktion „Open Piano for Refugees“. Im Rahmen dieses Sozialprojekts stellen die Organisatoren frei zugängliche Klaviere im öffentlichen Raum. In einer Mitteilung heißt es: „Alle dürfen spielen. Alle dürfen zuhören.“

Zusätzlich wird es (Klavier-)Konzerte geben. Sie werden entweder von geflüchteten oder von in Deutschland geborenen Musikern gespielt. Die Inititoren bitten um Spenden. Das Geld soll dem Projekt „Piano School for Refugees“ (Deutsch: Klavierunterricht für Flüchtlinge) und anderen Musikprojekte zugute kommen. Ziel von „Open Piano for Refugees“ ist es, dass Minderheiten und sozial benachteiligte Menschen integriert werden.

Die Aktion gibt es seit Juni 2016. Bisher fand sie an zwölf Standorten statt. Weitere Infos gibt es online auf der Facebookseite von „Open Piano for Refugees".

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verkehr normalisiert sich nach Sperrung
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stammstrecke: Verkehr normalisiert sich nach Sperrung
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Die Geburtsstunde des „Nockherberger Hell“ – Hausbraumeister Uli Schindler, Brauchef Christian Dahncke und Paulaner-Boss Andreas Steinfatt müssen sie auf einer Baustelle …
Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben

Kommentare