Morgens um 6 Uhr in der City 

Betrunkene Radlerin kollidiert mit Taxi und wird schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen endete am Samstagfrüh eine Fahrt auf dem Rad für eine 34-Jährige, die in München betrunken unterwegs war. Die Frau stieß mit einem Taxi zusammen und stürzte.

München - Die 34-Jährige benutzte den südlichen Radweg der Pacellistraße verbotswidrig gegen die vorgeschriebene Fahrtrichtung. Die Frau wollte den Maximiliansplatz geradeaus überqueren. Sie fuhr bei für sie geltendem Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein, so die Polizei. Dan kam es zu dem Unfall, den im selben Moment fuhr ein 57-jähriger Taxifahrer aus München auf dem Lenbachplatz in nordöstliche Richtung, ebenfalls in der Absicht, die Kreuzung am Maximiliansplatz bei für ihn geltendem Grünlicht geradeaus zu überqueren.

Im Kreuzungsbereich prallte die Radfahrerin frontal gegen die rechte Seite des Taxis und stürzte auf die Fahrbahn. Sie verletzte sich schwer und musste mit einem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Münchner Klinikum befördert werden.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Am Taxi und Rad entstand jeweils leichter Sachschaden.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raserei führt zu tödlichem Unfall: Autofahrer brettert über Verkehrsinsel - und prallt gegen Baum
Bei einem schweren Verkehrsunfall in München ist ein Mann tödlich verletzt worden. Er war zuvor mit einem Baum kollidiert.
Raserei führt zu tödlichem Unfall: Autofahrer brettert über Verkehrsinsel - und prallt gegen Baum
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Die Wirte in München ziehen nach den Corona-Lockerungen eine bittere Bilanz: Gäste bleiben aus, ein Betreiber muss sogar Insolvenz anmelden.
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Böses Erwachen auf der Freischankfläche: Strenge KVR-Vorgaben lassen Münchner Wirte zürnen
Wegen der andauernden Corona-Auflagen ist der Frust unter Münchens Wirten groß - heftig diskutiert werden vor allem die Freischankflächen.
Böses Erwachen auf der Freischankfläche: Strenge KVR-Vorgaben lassen Münchner Wirte zürnen
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft

Kommentare