Schlechter „Scherz“ bei Disko-Besuch

Betrunkener zündet Haare einer 23-Jährigen an

München - Wegen gefährlicher Körperverletzung muss sich ein 19-jähriger Münchner verantworten, nachdem er in der Nacht auf Mittwoch in einer Münchner Diskothek  einer Frau die Haare anzündete.

Wenn das ein Scherz sein sollte, war es ein ganz schlechter: Gegen 3 Uhr am Mittwoch befand sich der 19-jährige Täter in der Disko am Maximiliansplatz in München, als es zu dem gefährlichen Zwischenfall kam. Der stark angetrunken Täter befand sich hinter einer 23-Jährigen aus dem Rhein-Neckar-Kreis und zündete ihr plötzlich mit einem Feuerzeug ihre Haare an, so die Polizei.

Die 23-Jährige bemerkte den Brandgeruch und stellte fest, dass Teile ihrer Haarspitzen brannten. Sie konnte das Feuer schnell löschen und blieb unverletzt.

Der 19-Jährige wurde von den alarmierten Polizisten wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung wurde er danach in Gewahrsam genommen, aus dem er gegen 06.10 Uhr wieder entlassen wurde, so die Polizei.

js

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

PI 45 - Pasing: Auf Streife um die stillen Villen
Der Münchner Merkur und die tz starten ihre große Serie über die Münchner Polizei. Brennpunkte, Schwerpunkte und kuriose Fälle: Wir haben das für jedes Viertel …
PI 45 - Pasing: Auf Streife um die stillen Villen
Kommentar zum Bierpreisstreit: Das Fass ist am Überlaufen
Es wäre ein Treppenwitz, würde die Münchner Rathaus-Regierung aus SPD und CSU am Streit um den Bierpreis auf dem Oktoberfest zerbrechen - was unter Umständen Josef …
Kommentar zum Bierpreisstreit: Das Fass ist am Überlaufen
Münchner Koalition auf der Kippe - Trennung im Sommer?
München - Die Große Koalition in München steht vor einer echten Zerreißprobe. Aktuell liegen beide Parteien bei vielen Punkten weit auseinander. Kommt es schon bald zum …
Münchner Koalition auf der Kippe - Trennung im Sommer?
Ja und Nein nah beieinander: Türkei-Wahlkampf am Postpalast
Das Türkei-Referendum geht in die entscheidende Phase: Ab Montag können türkische Staatsbürger in Deutschland zwei Wochen lang ihre Stimmen abgeben.
Ja und Nein nah beieinander: Türkei-Wahlkampf am Postpalast

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare