+
Einsatz in der Von-der-Tann-Straße.

An Heiligabend

Christbaum in Flammen: Mutter und Tochter verletzt

München - Eine Mutter und ihre Tochter sind an Heiligabend bei einem Brand verletzt worden. Ihr Christbaum hatte Feuer gefangen und weitere Möbel in Brand gesetzt.

Ein Nickerchen auf dem Sofa ist einer 49 Jahre alten Frau und ihrer Tochter (16) zum Verhängnis geworden. Weil die beiden gegen 19.20 Uhr an Heiligabend auf der Couch eingeschlafen waren, bemerkten sie nicht, dass - nach ersten Informationen - der Christbaum durch ein in der Nähe stehendes Adventsgesteck Feuer gefangen hatte.

Innerhalb weniger Sekunden brannte der Baum laut Feuerwehr ab und steckte dabei die Couch und andere Möbel in Brand. Die Mutter versuchte noch, die Flammen zu löschen. Dabei zog sie sich aber starke Verbrennungen zu, woraufhin sie die Löschversuche abbrach und mit ihrer Tochter aus der Wohnung in der Von-der-Tann-Straße im dritten Stock des Gebäudes floh.

Die Feuerwehrleute erkannten den hellen Feuerschein hinter dem Fenster der Wohnung schon beim Eintreffen. Mit dem Schlüssel der Frau verschafften sie sich Zutritt zur Wohnung und löschten den Brand innerhalb weniger Minuten.

Da sie schwere Verletzungen erlitten hatte, wurde die Mutter mit dem Hubschrauber in eine Klinik für Brandverletzte geflogen. Die Jugendliche kam wegen einer Rauchvergiftung in ein anderes Krankenhaus. Die restlichen Bewohner des sechstöckigen Hauses hatten sich alle selbst ins Freie retten können.

An der Wohnung entstand ein Schaden von mindestens 75.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München erstickt! Immer mehr Leute, immer mehr Autos
In München wird es eng! Jedes Jahr ziehen 23.000 Menschen in die Stadt. Bis zum Jahr 2035 werden voraussichtlich schon 1,851 Millionen Menschen in München leben. Sind …
München erstickt! Immer mehr Leute, immer mehr Autos
Polizei findet Sachsen mit 6,52 Promille am Bahnhof - darum lebt er noch
Es ist ein schockierender Wert – einer, der in der Redaktion gestern für ungläubiges bis fassungsloses Staunen gesorgt hat. „Ja, ist man da nicht längst schon tot?!“, …
Polizei findet Sachsen mit 6,52 Promille am Bahnhof - darum lebt er noch
Ärger um Touristenbusse am Isartor - KVR sieht keine Probleme
Rund um den Isartorplatz und im Tal stehen Busse teilweise in zweiter Reihe und warten auf die Touristen, die von ihren Einkaufstouren zurückkehren. Das sorgt für Ärger, …
Ärger um Touristenbusse am Isartor - KVR sieht keine Probleme
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 
Die Aktion „Sichere Wiesn“ ist eine Anlaufstelle für Frauen, die auf dem Oktoberfest sexuell belästigt wurden. Doch nun stellt sich heraus, dass der Träger der Aktion …
Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Kommentare