+
Bei vielen Münchnern beliebt: Das Brunnenfest.

Hickhack um erhöhte Sicherheitsvorschriften

Brunnenfest am Viktualienmarkt fällt heuer ins Wasser

  • schließen

München - Tausende Münchner strömten die letzten Jahre aufs Brunnenfest am Viktualienmarkt. Doch heuer werden sie enttäuscht: Nach Ärger um Sicherheitsauflagen fällt es aus.

Bodenständig, mit Musik wie früher und mit alten Gewändern: Es ist ein Fest für die Münchner. Oder besser gesagt: Es WAR ein Fest für die Münchner … Denn obwohl die Stadt das sechste Brunnenfest am Viktualienmarkt auf ihrer Homepage nach wie vor für den 5. August ankündigt, fällt es heuer ins Wasser. 

Der Hintergrund: Erhöhte Sicherheitsauflagen haben für Hickhack und Ärger zwischen den bisherigen Veranstaltern und der Stadt gesorgt. Der aus dem BR bekannte Kabarettist Jürgen Kirner (56, Brettl-Spitzen) will heuer nicht mehr als Veranstalter auftreten. Das Fest sei schon in den Vorjahren von ihm und Marktleute-Sprecherin Elke Fett (72) weitgehend in Eigenregie mit weiteren Helfern organisiert worden, so Kirner. „Nach Paris und Brüssel gibt es aber verschärfte Sicherheitsvorschriften.“ 

Es sei schon immer ein Drahtseilakt gewesen, das Fest zu veranstalten. „Doch dieses Jahr war es mir zu heikel, falls etwas passiert.“ Dann hätten die Veranstalter auch mit ihrem Privatvermögen haften müssen, so Kirner. Dazu sieht sich auch Elke Fett nicht in der Lage. Sie hätte zusätzlich einen Sicherheitsdienst engagieren müssen. Die Auflagen seien schlicht zu hoch, sagt sie: „Ich kann doch nicht dafür geradestehen, dass keine Bombe hochgeht.“

Stadt hat Unterstützung als Veranstalter angeboten

An dieser Stelle hat die Stadt nach tz-Informationen zwar Unterstützung als Veranstalter angeboten - damit wäre auch die Haftungsfrage geklärt gewesen. Zu einer Einigung kam es trotzdem nicht. Und die Leidtragenden sind die Bürger, die auf die traditionell-bunte Gaudi verzichten müssen. Hickhack & Ärger … 

Und die Stadt bedauert. Die Großmarkthalle als Vermieterin habe das Brunnenfest immer unterstützt und etwa einen Sanitätsdienst zur Verfügung gestellt, sagt Kommunalreferats-Sprecher Bernd Plank. Immerhin: Das Aus für heuer heiße nicht, dass es das Brunnenfest in den kommenden Jahren nicht wieder geben könne. Jetzt wollen alle Beteiligten nach einer neuen Organisationsform für nächstes Jahr suchen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sexueller Übergriff auf 18-Jährige - Täter flüchtig
Eine 18 Jahre alte Auszubildende ist am Sonntagabend am Rande der Ami-Siedlung sexuell belästigt worden. Die junge Frau wehrt sich und kann fliehen, nach dem Täter wird …
Sexueller Übergriff auf 18-Jährige - Täter flüchtig
Stadt will Temposündern an den Kragen
Die Stadt will verschärft die Geschwindigkeit kontrollieren. Weitere Messfahrzeuge sollen angeschafft werden – um den Verkehr in der „Hauptstadt der Temposünder“ …
Stadt will Temposündern an den Kragen
Münchens schönste Stufen zum Ausruhen und Umherschauen
München - München-Touristen googeln Adressen der schönsten Parks und Plätze. Dabei lässt sich unsere Stadt herrlich stufenweise erkunden. Das sind die am besten …
Münchens schönste Stufen zum Ausruhen und Umherschauen
Parkplatz statt Ladestationen: Was hat Vorrang?
Die Stadt München will die zahl der Ladestationen ausbauen. In Berg am Laim  stößt dieses Vorhaben nun auf ganz praktische Probleme. 
Parkplatz statt Ladestationen: Was hat Vorrang?

Kommentare