+
Sebastian Willenborg schenkt seinen vegan gekelterten Glühwein aus.

Erster Advent naht

Das ist neu am Christkindlmarkt

  • schließen

München - Am Freitag öffnet der Münchner Christkindlmarkt. Wir verraten, was heuer neu ist auf dem Weihnachtsmarkt.

Anita Agtsch (37) mit ihrem Standl Gold Sünde ist heuer neu auf dem Christkindlmarkt: Die Münchnerin verkauft Köstlichkeiten, die mit 23 Karat essbarem Blattgold überzogen sind. Zum Beispiel Lebkuchenherzen mit Spruch – in einem Holzrahmen (25 Euro). Die Herzen können freilich auch gegessen werden, „sind aber auch ein schönes Geschenk zum Aufhängen“. Und Besucher können zusehen, wie am Stand etwa Mandeln mit dem Blattgold verziert werden. Zudem gibt’s extra eine Nuss für Diabetiker.

In einem komplett neuen Standl, einer Almhütte mit großem Kupferkessel, empfängt heuer Sebastian Willenborg (25) die Besucher. Er hatte letztes Jahr seinen „Willenborgs Crambambuli“ erstmals auf dem Christkindlmarkt verkauft: ein vegan gekelterter Glühwein mit rund einem Drittel weniger Zucker als üblich – in Weiß und Rot und alkoholfrei (4,80 Euro).

Seit mittlerweile 14 Jahren verkauft Monika Simeth (68) aus Holz geschnitzte Kripperlfiguren auf dem Christkindlmarkt. Heuer neu: mit Stoffen bekleidete Figuren, zum Beispiel auf bayerische Art mit Dirndl und Bundhosn. Die Zwölf-Zentimeter-Figur kostet um die 65 Euro.

Bei der Wurstbraterei von Brigitte Acktun (69) gibt’s dagegen dieses Jahr eine kulinarische Besonderheit: einen Christkindl-Leberkäse mit weihnachtlichen Gewürzen wie Sternanis. Würzig sei der Leberkäse dadurch, sagt Acktun. Sie empfiehlt ihn in Kombination mit süßem Senf (in der Semmel 3 Euro). Wer beim Thema Leberkäse traditionell sei, der tue sich vielleicht schwer mit der Kreation. „Wer ein bisserl wagemutiger ist, dem wird er schmecken.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare