+
Klaus Busse vom Jagd- und Fischerei-Museum zeigt die kaputten Stellen am Bronze-Waller.

Deutsches Jagd- und Fischerei-Museum

Nach Bronze-Wildsau: Nun ist auch der stolze Waller kaputt

  • schließen

München - Im Jahr 2010 fuhr am Deutschen Jagd- und Fischerei-Museum ein Lkw den bekannten Bronze-Eber kaputt. Nun traf es den Waller - und auch er muss in den OP.

Erst traf es Münchens schönste Sau. Jetzt hat es den stolzen Waller erwischt: Mit größtmöglicher Würde und Gelassenheit ertragen die beiden Bronze-Wahrzeichen des Deutschen Jagd- und Fischerei-Museums in der Neuhauser Straße 2 seit vielen Jahren Millionen Hände, Händchen und Hosenböden, die auf ihnen reiten und alle möglichen Faxen machen für unvergessliche Urlaubs-Fotos. Doch das hat Spuren hinterlassen. 

"Vorsicht - Verletzungsgefahr" steht auf dem Waller

Seit einigen Tagen warnt ein Zettel auf des Wallers breitem Nacken vor drohender Verletzungsgefahr: „Anlass ist ein beidseitiger Bruch der Barteln, den wir provisorisch mit Manschetten umwickelt haben, damit sich niemand wehtut und die Barteln nicht ganz abbrechen,“ erklärte am Freitag Klaus Busse (79), der zeitweise die Aufsicht im Museum führt. Er ist übrigens der ältere Bruder des Kabarettisten Jochen Busse (75) und nimmt die Sache mit dem ihm eigenen Humor: „Die Backbord-Bartel ist mittendrin gebrochen, an Steuerbord hat es den Ansatz erwischt. Unser schöner Fisch ist gerade etwas angeschlagen.“ Wie denn das wohl passiert ist? „Wir denken, dass sich jemand mit zuviel Kraft an die Barteln gehängt hat. Schade.“ Die Manschetten sind natürlich nur Erste Hilfe. In Kürze erfolgt die rettende OP samt kosmetischen Kunstgriff in der Werkstatt einer Gießerei.

Auch die berühmte Wildsau auf der anderen Seite des Museumseingangs wurde dort bereits erfolgreich behandelt: Im August 2010 fuhr ein Lkw dem „Sitzenden Keiler“ des Bildhauers Martin Mayer den ausgestreckten Haxn ab. Seine Rückkehr aus der Gießerei wurde groß gefeiert und auch der Künstler war anwesend. Das Wildschwein sitzt bereits seit 1976 vorm Museum. Seine Schnauze zu streicheln bringt Glück – sagt man.

dop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Messerattacke in München: Polizei spricht über Motiv des Täters
Messerattacke im Münchner Osten: Am Samstag hat ein Täter mehrere Menschen angegriffen, das jüngste Opfer ist 12 Jahre alt. Ein Foto zeigt seine Verhaftung. Alle Infos …
Messerattacke in München: Polizei spricht über Motiv des Täters
Nach Po-Grabsch-Attacke? Brutale Schlägerei am Ostbahnhof
Bei einer brutalen Schlägerei ist am Sonntag in den frühen Morgenstunden ein 24-Jähriger schwer verletzt worden. Auslöser soll nach ersten Erkenntnissen eine …
Nach Po-Grabsch-Attacke? Brutale Schlägerei am Ostbahnhof
An die „asozialen“ Münchner, die die „Kackebeutel“ ihrer Hunde hier hinwerfen
Manche lassen achtlos den Dreck ihrer Hunde liegen oder packen ihn alibimäßig in einen Beutel, den sie aber neben einen vollen Mülleimer werfen. Ein Hundehalter und …
An die „asozialen“ Münchner, die die „Kackebeutel“ ihrer Hunde hier hinwerfen
Darum leuchten am Montag in München fünf markante Gebäude pink
Fünf markante Gebäude werden am Montagabend in München pink angestrahlt. Das steckt dahinter.
Darum leuchten am Montag in München fünf markante Gebäude pink

Kommentare