+
Schäfer Johannes Rosenhuber mit seiner Herde.

Naturerlebnis in der Stadt

Englischer Garten: Ab Sonntag sind die Schafe los

München - Wie jedes Jahr ist Schäfer Johannes Rosenhuber mit seiner Herde in Münchens Lieblingspark unterwegs. Eine Attraktion nicht nur für die Kinder.

Ab dem ersten Juli-Sonntag wird ein Teil des Englischen Gartens zum Streichelzoo: Dann zieht Schäfer Johannes Rosenhuber mit 400 Tieren durch den Park. 

Von 3. bis 30. Juli können die Kinder den Schäfer und seine 400 Schafe jedes Wochenende von 14 bis 18 Uhr besuchen. Im Lager von Spielkultur e.V. können die Kinder außerdem Wolle waschen, kämmen und filzen, Wildkräuter sammeln, Feuer machen, Suppe kochen oder in der Jurte singen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Unter der Woche sind Besuche von Schulklassen vorgesehen.

Mehr Informationen, z.B. den aktuellen Standort der Herde, gibt es bei Spielkultur e.V. Das Schafe-Team ist im Projektzeitraum auf einem extra eingeführten Schafe-Handy unter 0176 79075662 erreichbar.  

kf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Versorgungs-Chaos im Norden: Zwei Ärzte für 9000 Kinder
München - In der Stadt herrscht ein Ärztemangel - zumindest in einigen Vierteln. Besonders im Norden könnte die Lage dramatisch werden. Nun setzen sich einige Betroffene …
Versorgungs-Chaos im Norden: Zwei Ärzte für 9000 Kinder
Mai-Gaudi im Hofbräuhaus: Das war bockstark
München - Wenn Politik auf Kabarett trifft - beim Maibock-Anstich im Hofbräuhaus ziehen Markus Söder und Django Asül ordentlich vom Leder. Besonders Horst Seehofer gerät …
Mai-Gaudi im Hofbräuhaus: Das war bockstark
Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
München - Die Behörden haben zahlreiche Objekte von Mitgliedern einer Schießsportgruppe durchsucht. Damit scheint auch der Münchner Pegida ein Schlag versetzt worden zu …
Herrmann nach Durchsuchungen: „Pegida gehörig auf Füße getreten“
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt
München - Da können die Mieter aufatmen. Die geplante Mieterhöhung in einer einkommensgeförderten GBW-Wohnanlage fällt geringer aus als zunächst geplant.
GBW-Wohnanlage: Nachlass auf Mieterhöhung ausgehandelt

Kommentare