+
Wo geht‘s denn hier nur zur Bayerstraße?

Wie konnte das denn passieren?

„Keiner hat‘s gesehen“: Fehlerteufel am Stachus am Werk

München - Neu ist nicht gleich besser - das trifft gerade auch auf die neuen Wegweiser im Stachus-Untergeschoss zu.

Schauen Sie mal, was da bei den neuen Wegweisern im Stachus-­Untergeschoss passiert ist. Da geht’s auf einmal zur „­Bayernstraße“ – richtig wäre Bayerstraße ohne „n“. Früher war alles korrekt, aber in diesem Sommer wurden die Wand-Elemente ausgetauscht, pa­rallel zu den Tram-Bauarbeiten an der Oberfläche. Und dabei muss das „n“ reingerutscht sein. Problem: So einfach ausbessern lässt sich das nicht, denn die Wände bestehen aus besonderen Glasplatten mit Siebdruck-Oberfläche. 

Inge Vogt, Center-Managerin der Stachus-Passagen, sagt: „Es gibt nur eine Firma, die solche Platten herstellt – das wird jetzt mindestens acht Wochen dauern, bis die korrekte Version hier ist.“ Wer schuld am Fehler ist, darauf wollte sie sich nicht festlegen. Nur: „Sieben Leute haben drübergeschaut, keiner hat‘s gesehen …“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare