Feuerwehr muss ausrücken

Frau schmeißt brennenden Adventskranz auf die Straße

München - Am Mittwochmorgen musste die Feuerwehr zu einem Einsatz in der Frauenstraße ausrücken. Der Grund: ein brennender Adventskranz.

Die Frau hatte einen großen Schutzengel: Sie war eingeschlafen und hatte vergessen, die Kerzen auf dem Adventkranz auszupusten. Gegen vier Uhr wachte sie durch das Knistern auf - die Kerzen hatten das inzwischen trockene Gesteck in Brand gesetzt. Die Dame reagierte geistesgegenwärtig, packte den Adventskranz und warf ihn durch ein Fenster auf die Straße.

Zum Glück war kein Passant unterwegs. Allerdings beobachtete ein Taxifahrer die Aktion und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte rückten aus und löschten die Überreste. Anschließend nahm die Feuerwehr Kontakt zur Wohnungsinhaberin auf. Sowohl der Dame als auch die Wohnung blieben unversehrt.

Die Feuerwehr bittet deshalb dringlich, dass alle Bürger vor dem Schlafen gehen prüfen, ob sie Kerzen oder ähnliche Brandherde ausgemacht machen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Protesten: MVG will neue Buslinie zum Max-Weber-Platz
Die Münchner Verkehrsgesellschaft will eine neue Buslinie einführen. Der 149er soll künftig die Siedlung Zamdorf anbinden. Das Unternehmen reagiert damit auf die …
Nach Protesten: MVG will neue Buslinie zum Max-Weber-Platz
S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verspätungen und Teilausfälle
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verspätungen und Teilausfälle
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingewiesen
Messerattacke im Münchner Osten: Am Samstag hat ein Täter mehrere Menschen angegriffen, das jüngste Opfer ist 12 Jahre alt. Ein Foto zeigt seine Verhaftung. Alle Infos …
Nach Messer-Attacken: Täter in psychiatrische Klinik eingewiesen
Streit um Schule in Feldmoching: „Das Gymnasium kann nicht warten“
Bis die Kinder im Münchner Norden endlich ein Gymnasium besuchen können, wird es noch dauern. Daher soll wenigstens bei der Übergangslösung auf die Tube gedrückt werden. 
Streit um Schule in Feldmoching: „Das Gymnasium kann nicht warten“

Kommentare