Feuerwehr muss ausrücken

Frau schmeißt brennenden Adventskranz auf die Straße

München - Am Mittwochmorgen musste die Feuerwehr zu einem Einsatz in der Frauenstraße ausrücken. Der Grund: ein brennender Adventskranz.

Die Frau hatte einen großen Schutzengel: Sie war eingeschlafen und hatte vergessen, die Kerzen auf dem Adventkranz auszupusten. Gegen vier Uhr wachte sie durch das Knistern auf - die Kerzen hatten das inzwischen trockene Gesteck in Brand gesetzt. Die Dame reagierte geistesgegenwärtig, packte den Adventskranz und warf ihn durch ein Fenster auf die Straße.

Zum Glück war kein Passant unterwegs. Allerdings beobachtete ein Taxifahrer die Aktion und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte rückten aus und löschten die Überreste. Anschließend nahm die Feuerwehr Kontakt zur Wohnungsinhaberin auf. Sowohl der Dame als auch die Wohnung blieben unversehrt.

Die Feuerwehr bittet deshalb dringlich, dass alle Bürger vor dem Schlafen gehen prüfen, ob sie Kerzen oder ähnliche Brandherde ausgemacht machen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann löst Terroralarm aus - so lief der Polizei-Einsatz
Helle Aufregung in München und Ingolstadt - ein Mann hat am Mittwochabend die Polizei in Atem gehalten. Letztlich klärt sich die vermeintlich bedrohliche Situation aber …
Mann löst Terroralarm aus - so lief der Polizei-Einsatz
Retter erzählt: So bewahrte er seinen Nachbarn vor Feuertod
Bayern feiert seine Helden! Für uns ist das Anlass, eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Denn Adi Knapp bewahrte seinen Nachbarn im vergangenen Jahr vor dem  Tod …
Retter erzählt: So bewahrte er seinen Nachbarn vor Feuertod
Polizei durchsucht Nazi-Wohnung und findet Waffen-Arsenal
Die Polizei hat am Mittwoch eine Wohnung in Berg am Laim durchsucht und ein ganzes Waffenarsenal gefunden. Die Bewohner gehören der rechten Szene an. 
Polizei durchsucht Nazi-Wohnung und findet Waffen-Arsenal
Mechaniker transportiert über 200 Gramm Kokain - auch im Körper
Die Polizei hat am Mittwoch am Hauptbahnhof in München einen „Bodypacker“ mit Kokain erwischt. Der Mann transportierte die Drogen in einem Rucksack und im Körper. 
Mechaniker transportiert über 200 Gramm Kokain - auch im Körper

Kommentare