+
Oberbürgermeister Dieter Reiter mit dem Überlebenden Dimitrios Lagkadinos.

Erinnerungstafel im Münchner Rathaus

Gegen das Vergessen: Gedenktafel erinnert an die schwärzeste Stunde der Wiesn

  • schließen

Vor 38 Jahren erlebte die Wiesn ihre schwärzeste Stunde überhaupt. Das Okotberfest-Attentat gilt als schwerster Terroranschlag in Deutschland. Jetzt erinnert eine Gedenktafel an das Ereignis.

München - Das Oktoberfestattentat gilt mit 13 Toten und 68 Schwerverletzten als schwerster Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Jetzt erinnert eine Gedenktafel am neuen Rathaus an die von Neonazis verübte Attacke von 1980. „Der Anschlag liegt 38 Jahre zurück – und ist dennoch nach wie vor präsent“, sagte Oberbürgermeister Dieter Reister (SPD).

„Der Terror veränderte das Leben hunderter Menschen jäh und für immer“, so Reiter. Einer von diesen Menschen ist Dimitrios Lagkadinos, der gemeinsam mit Reiter die Gedenktafel enthüllte. Der damals 17-Jährige mit der Firma auf die Wiesn gegangen, seine Freundin war auch dabei. „Als Lagkadinos zum Taxi gehen wollte, begleitete ihn seine Freundin. „Genau als wir am Haupteingang ankamen, explodierte die Bombe“, erinnert sich Lagkadinos. „Meine Freundin stand mit dem Rücken zur Explosion und hat deshalb die meisten Splitter abbekommen“, sagt Lagkadinos. Sie starb, Lagkadinos überlebte schwer verletzt, verlor aber beide Beine bei dem Anschlag.

Lesen Sie auch: „Mein Bruder rettete mir das Leben“: Überlebender verlor bei Wiesn-Attentat vier Geschwister

Würdige Zeremonie: Bei der Enthüllung der Tafel waren Betroffene wie Dimitrios Lagkadinos (vorne rechts) und Vertreter der Stadtgesellschaft anwesend.

Er freut sich über die neue Gedenktafel in zentraler Lage. „Ich bin stolz darauf, dass wir diese Idee umsetzen konnten“, sagt Lagkadinos. „Hier stolpern auch Unbedarfte über diesen Teil der Stadtgeschichte“, ist er sich sicher. Für Reiter ist die Erinnerung auch Mahnung, in Zukunft stärker an die Betroffenen von solchen Schreckenstaten zu denken und dem Rechtsextremismus frühzeitig entgegen zu treten.

MK

Diese Tafel erinnert am Haupteingang des Rathauses an die Anschlags-Opfer.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Viertel - Altstadt/Lehel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technische Störung: Weiterhin Beeinträchtigungen auf dieser S-Bahn-Linie
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Technische Störung: Weiterhin Beeinträchtigungen auf dieser S-Bahn-Linie
Nach Münchner Amoklauf am OEZ: Urteil gegen Waffenverkäufer rechtskräftig 
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Nun ist das Urteil gegen den Verkäufer rechtskräftig. 
Nach Münchner Amoklauf am OEZ: Urteil gegen Waffenverkäufer rechtskräftig 
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Nach vier Wochen Restaurierung: Dieses Wahrzeichen Münchens kehrt zurück
Das Deutsche Museum in München bekommt schon bald einen neuen Eingangsbereich. Nun kehrte auch die wertvolle Uhr zurück in den Hof des Museums.  
Nach vier Wochen Restaurierung: Dieses Wahrzeichen Münchens kehrt zurück

Kommentare