+
Oberbürgermeister Dieter Reiter mit dem Überlebenden Dimitrios Lagkadinos.

Erinnerungstafel im Münchner Rathaus

Gegen das Vergessen: Gedenktafel erinnert an die schwärzeste Stunde der Wiesn

  • schließen

Vor 38 Jahren erlebte die Wiesn ihre schwärzeste Stunde überhaupt. Das Okotberfest-Attentat gilt als schwerster Terroranschlag in Deutschland. Jetzt erinnert eine Gedenktafel an das Ereignis.

München - Das Oktoberfestattentat gilt mit 13 Toten und 68 Schwerverletzten als schwerster Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Jetzt erinnert eine Gedenktafel am neuen Rathaus an die von Neonazis verübte Attacke von 1980. „Der Anschlag liegt 38 Jahre zurück – und ist dennoch nach wie vor präsent“, sagte Oberbürgermeister Dieter Reister (SPD).

„Der Terror veränderte das Leben hunderter Menschen jäh und für immer“, so Reiter. Einer von diesen Menschen ist Dimitrios Lagkadinos, der gemeinsam mit Reiter die Gedenktafel enthüllte. Der damals 17-Jährige mit der Firma auf die Wiesn gegangen, seine Freundin war auch dabei. „Als Lagkadinos zum Taxi gehen wollte, begleitete ihn seine Freundin. „Genau als wir am Haupteingang ankamen, explodierte die Bombe“, erinnert sich Lagkadinos. „Meine Freundin stand mit dem Rücken zur Explosion und hat deshalb die meisten Splitter abbekommen“, sagt Lagkadinos. Sie starb, Lagkadinos überlebte schwer verletzt, verlor aber beide Beine bei dem Anschlag.

Lesen Sie auch: „Mein Bruder rettete mir das Leben“: Überlebender verlor bei Wiesn-Attentat vier Geschwister

Würdige Zeremonie: Bei der Enthüllung der Tafel waren Betroffene wie Dimitrios Lagkadinos (vorne rechts) und Vertreter der Stadtgesellschaft anwesend.

Er freut sich über die neue Gedenktafel in zentraler Lage. „Ich bin stolz darauf, dass wir diese Idee umsetzen konnten“, sagt Lagkadinos. „Hier stolpern auch Unbedarfte über diesen Teil der Stadtgeschichte“, ist er sich sicher. Für Reiter ist die Erinnerung auch Mahnung, in Zukunft stärker an die Betroffenen von solchen Schreckenstaten zu denken und dem Rechtsextremismus frühzeitig entgegen zu treten.

MK

Diese Tafel erinnert am Haupteingang des Rathauses an die Anschlags-Opfer.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Mein Viertel - Altstadt/Lehel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
Die bayerische AfD-Frontfrau Katrin Ebner-Steiner wollte in einer bekannten Münchner Bar Essen gehen, doch daraus wurde nichts. Dafür gab‘s 10 Euro für die Parkuhr.
Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - Situation eskaliert sofort
Am Münchner Hauptbahnhof blockierte ein 16-Jähriger eine S-Bahn, die bereit zur Abfahrt war. Ein Bahn-Mitarbeiter schubste ihn daraufhin in die S-Bahn - dann eskalierte …
Mitarbeiter der Bahn schubst 16-Jährigen in S-Bahn - Situation eskaliert sofort
Mysteriöser Gestank: Was müffelt da so extrem in Allach?
In München Allach macht ein mysteriöser Gestank den Anwohnern zu schaffen. Lange stand eine Brauerei im Verdacht, doch nun ist die Mithilfe der Bevölkerung bei der …
Mysteriöser Gestank: Was müffelt da so extrem in Allach?
Münchner fordert Feuerwerks-Verbot an Silvester und erntet verblüffende Reaktionen 
Für die einen ist es ein Muss, für die anderen ein Grauen - das Feuerwerk an Silvester. Ein Anwohner der Ludwigs- und Isarvorstadt hat nun ein Feuerwerks-Verbot …
Münchner fordert Feuerwerks-Verbot an Silvester und erntet verblüffende Reaktionen 

Kommentare