Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
1 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
2 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
3 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
4 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
5 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
6 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
7 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
8 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.

Polizei sucht nach Zeugen

Großeinsatz: Massenschlägerei am Stachus

München - Die Polizei musste am Sonntagabend zu einem Großeinsatz ausrücken. Der Grund: Am Stachus kam es zu einer Massenschlägerei, bei der über 20 Jugendliche beteiligt waren.

Die Münchner Polizei hatte keinen ruhigen Sonntagabend: Bei einer Massenschlägerei am Stachus waren nach Angaben der Polizei 20 bis 30 ausländische Jugendliche beteiligt. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus.

Zwei 17 und 19 Jahre alten Afghanen wurden bei der Auseinandersetzung von einem Syrer (17) mit einem spitzen Gegenstand am Oberkörper verletzt. Bei dem Jüngeren stellten sich die Verletzungen in der Nacht als lebensbedrohlich heraus, inzwischen ist er aber außer Lebensgefahr.

Polizei sucht nach Zeugen

Ob es sich bei der Tatwaffe um ein Messer gehandelt hat, ist noch nicht bekannt. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen festnehmen. Er hat eingeräumt, einen der beiden Afghanen verletzt zu haben. Mittlerweile hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls sich unter 089/2910–0 zu melden.

sap

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Diese Frauen aus München wollen das tz-Wiesn-Madl werden
Diese Frauen aus München brauchen Ihre Unterstützung: Denn sie alle wollen das tz-Wiesn-Madl 2017 werden. Es kann aber nur eine Gewinnerin geben.  
Diese Frauen aus München wollen das tz-Wiesn-Madl werden
Ein Graffiti entsteht: Hier sprühen Star-Sprayer ein Kunstwerk auf die Fassade
Die Star-Sprayer Loomit und WonABC sprühen ihr Kunstwerk an die Fassade der Sparkassen-Filiale an der Bayerstraße. Hier finden Sie die besten Bilder der Entstehung des …
Ein Graffiti entsteht: Hier sprühen Star-Sprayer ein Kunstwerk auf die Fassade
7000 Frühaufsteher feiern beim Kocherlball
Tausende Menschen strömen herausgeputzt in Tracht alljährlich im Juli noch vor Tagesanbruch in den Englischen Garten: Der Kocherball aus dem 19. Jahrhundert ist seit …
7000 Frühaufsteher feiern beim Kocherlball
Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages

Kommentare