Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
1 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
2 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
3 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
4 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
5 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
6 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
7 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.
8 von 13
Die Polizei musste wegen der Massenschlägerei mit einem Großaufgebot ausrücken.

Polizei sucht nach Zeugen

Großeinsatz: Massenschlägerei am Stachus

München - Die Polizei musste am Sonntagabend zu einem Großeinsatz ausrücken. Der Grund: Am Stachus kam es zu einer Massenschlägerei, bei der über 20 Jugendliche beteiligt waren.

Die Münchner Polizei hatte keinen ruhigen Sonntagabend: Bei einer Massenschlägerei am Stachus waren nach Angaben der Polizei 20 bis 30 ausländische Jugendliche beteiligt. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus.

Zwei 17 und 19 Jahre alten Afghanen wurden bei der Auseinandersetzung von einem Syrer (17) mit einem spitzen Gegenstand am Oberkörper verletzt. Bei dem Jüngeren stellten sich die Verletzungen in der Nacht als lebensbedrohlich heraus, inzwischen ist er aber außer Lebensgefahr.

Polizei sucht nach Zeugen

Ob es sich bei der Tatwaffe um ein Messer gehandelt hat, ist noch nicht bekannt. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen festnehmen. Er hat eingeräumt, einen der beiden Afghanen verletzt zu haben. Mittlerweile hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen. Die Polizei bittet Zeugen des Vorfalls sich unter 089/2910–0 zu melden.

sap

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Bluttat in Giesing: Mann bei Streit tödlich verletzt
Bei einem Streit in Giesing ist am Freitagnachmittag ein Mann tödlich verletzt worden. Der Täter flüchtete vom Tatort.
Bluttat in Giesing: Mann bei Streit tödlich verletzt
Trachten-Trends 2018: Was tragen wir heuer auf der Wiesn?
Wir haben Münchner Trachten-Labels gefragt, mit welchen Dirndln, Lederhosen, Hemden wir auf dem Oktoberfest 2018 gut angezogen sind. Daller Tracht und CocoVero sind sich …
Trachten-Trends 2018: Was tragen wir heuer auf der Wiesn?
tz-Wiesn-Madl-Fotoshooting an der Isar mit unseren drei Finalistinnen aus dem Vorjahr
Seht die Bilder vom tz-Wiesn-Madl-Fotoshooting an der Isar mit unseren drei Finalistinnen aus dem Vorjahr: Gewinnerin Nadine und ihre damaligen Konkurrentinnen Magdalena …
tz-Wiesn-Madl-Fotoshooting an der Isar mit unseren drei Finalistinnen aus dem Vorjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.