+
Im Karlstor wurde die Schmiererei entdeckt. (Archivbild)

Während Pegida-Kundgebung

Hakenkreuz-Schmiererei am Stachus

Während einer Pegida-Kundgebung wird am Karlstor plötzlich eine Hakenkreuz-Schmiererei entdeckt. Die Polizei durchsucht mehrere Personen, kann aber den Verursacher nicht feststellen.   

Wie die Polizei berichtet, passierte der Vorfall währen einer Kundgebung von Pegida, die am Montag, 6. März, von 19 bis 22 Uhr am Stachus abgehalten wurde. In der Spitze nahmen an der Veranstaltung 40 Personen teil. Außerdem waren 45 Gegendemonstranten vor Ort. 

Gegen 19.40 Uhr wurde dem Einsatzleiter gemeldet, dass sich am Karlstor eine ca. 50 x 50 Zentimeter große, silberne Hakenkreuzschmiererei befindet. Das zuständige Kommissariat für politisch motivierte Straftaten nahm die Anzeige auf. Die Schmiererei wurde entfernt. 

Das frisch gesprühte Hakenkreuz am Karlstor wird am Montagabend wieder entfernt. 

Im Zusammenhang mit der Tat wurden fünf Personen durchsucht. Ein entsprechender Tatverdacht bestätigte sich jedoch nicht. Ferner kam es zu 13 kurzfristigen Gewahrsamnahmen wegen Vermummung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach tragischen Unfällen: FDP will Gitter an Isar und Eisbach
Nach einigen tragischen Todesfällen an der Isar und dem Eisbach will die Stadtrats-FDP nun neue Maßnahmen prüfen lassen, mit denen weitere Todesfälle verhindert werden …
Nach tragischen Unfällen: FDP will Gitter an Isar und Eisbach
Fiese Begründung: Verweigerter Umtausch landet vor Gericht
Eigentlich wollte Anna P. nur ein Kleid umtauschen, das am Reißverschluss kaputt gegangen war. Das Brautmoden-Geschäft weigerte sich allerdings - und lieferte eine …
Fiese Begründung: Verweigerter Umtausch landet vor Gericht
Kurz nach Wiedereröffnung: Cosimawellenbad schließt schon wieder
Schlechte Nachricht für alle Fans des Cosimawellenbades: Das beliebte Bogenhausener Bad muss ab Mittwoch schon wieder schließen. Ein Leck bereitet den Betreibern …
Kurz nach Wiedereröffnung: Cosimawellenbad schließt schon wieder
Graf tritt von Porsche-Kauf zurück - und muss das teuer bezahlen
Er wollte mit dem Porsche-Oldtimer ein Rennen fahren und ließ ihn sogar schon umbauen. Doch dann trat der Graf Charles von Faber-Castell überraschend vom Kauf zurück. …
Graf tritt von Porsche-Kauf zurück - und muss das teuer bezahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion