+
Gegen einen Dienstwagen der Polizei pinkelte ein junger Mann am nördlichen Ausgang des Münchner Hauptbahnhofs.

Auf frischer Tat ertappt

Dreister Wildbiesler uriniert an Polizeiauto

München - Ein dringendes Bedürfnis hatte ein Röhrmooser (23) Mittwochnacht am Hauptbahnhof München. Doch der Ort, an den er urinierte, war schlecht gewählt.

Einen dreisten Fall von Wildbieslerei am Hauptbahnhof München meldet die Polizeiinspektion München: Ein junger Mann urinierte gegen den Reifen eines Streifenwagens der Polizei. Der 23-Jährige aus Röhrmoos (Landkreis Dachau) gingt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gegen 0.20 Uhr zu den abgestellten Polizeiwagen am nördlichen Ausgang des Hauptbahnhofs und blieb auffällig lange zwischen den Autos stehen.

Beamten der Bundespolizei beobachteten dies und ahnten nichts Gutes. Sie erwischten den Röhrmooser auf frischer Tat, wie er gerade gegen das Dienstauto urinierte. Im Polizeibericht heißt es: "Der Aufforderung das Urinieren einzustellen, kam der Betroffene nicht nach." Auch mehrere Taxifahrer beobachteten den Mann bei seiner dreisten Wildbieselei. Den 23-Jährigen erwartet jetzt ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Belästigung der Allgemeinheit.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Rund 150 Anwohner haben bei einer Bürgerbeteiligung in Berg am Laim ihrer Sorge Ausdruck verliehen. Stein des Anstoßes: Ein ambitioniertes Neubauprojekt.
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Am Sendlinger Tor hängt derzeit ein ungewöhnliches Wohnungsgesuch, das manchem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Die Verfasserin greift zu kreativen Mitteln.
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen

Kommentare