+
Schon seit 2016 wusste der Aufsichtsrat des Hauses von der Scientology-Mitgliedschaft des Mitarbeiters. 

Zusammenarbeit beendet

Haus der Kunst trennt sich von Scientology-Mitglied

München - Das Münchner Haus der Kunst hat sich von einem Mitarbeiter getrennt, der Mitglied in der umstrittenen Organisation Scientology ist.

München - Die Geschäftsleitung des Hauses habe Kunstminister Ludwig Spaenle (CSU) als Aufsichtsratsvorsitzenden informiert, dass die Zusammenarbeit mit dem externen Dienstleister beendet wird, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung des bayerischen Kunstministeriums. Nachdem der Aufsichtsrat über die Scientology-Mitgliedschaft des Mitarbeiters informiert worden sei, seien sofort Maßnahmen getroffen worden. Auch das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz sei eingebunden gewesen. Über die Trennung von dem Mitarbeiter hatte zunächst die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Die SPD-Landtagsfraktion hatte den Vorgang öffentlich gemacht und Spaenle Untätigkeit vorgeworfen. Nach Recherchen der kulturpolitischen Sprecherin Isabell Zacharias hatte der betroffene Mitarbeiter weiter freiberuflich für das Museum gearbeitet, obwohl der von Spaenle geleitete Aufsichtsrat bereits im Juli 2016 vom Betriebsrat über den Fall informiert wurde.

In Bayern müssen seit 1996 Bewerber für den öffentlichen Dienst Angaben zu einer Scientology-Mitgliedschaft machen. Das Haus der Kunst erhält finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung. Die umstrittene Scientology-Organisation, die sich selbst als Kirche bezeichnet, von Kritikern aber als gefährlich eingestuft wird, hat in Bayern nach Angaben des Verfassungsschutzes rund 1200 Mitglieder.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Erika Bauer ist 75 Jahre alt. Aufgrund ihrer Gleichgewichtsstörungen stürzte die Rentnerin vor etwa vier Wochen in ihrer Neuhauser Wohnung und brach sich die Hüfte. Der …
Rentnerin klagt an: Retter ließen mich mit gebrochener Hüfte zurück
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Er half seiner Kollegin: Unbekannte verprügeln Trambahnfahrer
Zwei unbekannte Männer haben nahe dem Mariahilfplatz einen Trambahnfahrer verprügelt. Er war einer Kollegin zu Hilfe geeilt, die die Täter zuvor beschimpft hatten. 
Er half seiner Kollegin: Unbekannte verprügeln Trambahnfahrer
Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig
Scheinbar aus heiterem Himmel ist ein Münchner (53) im Westend auf offener Straße angegriffen worden. Der Täter schlug brutal auf sein Opfer ein, trat mehrmals zu, als …
Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig

Kommentare