+
Das Jacko-Denkmal am Promenade-Platz in München. 

Am Promenadeplatz

Jacko-Denkmal in München: Devotionalien dürfen zurück

München - Das wird die treuen Fans des King of Pop freuen: Nach der Renovierung des Orlando-di-Lasso-Denkmals dürfen auch die Devotionalien zu Ehren von Michael Jackson zurückkehren. 

Der King of Pop darf wieder verehrt werden. Nach der Renovierung des Orlando-di-Lasso-Denkmals am Promenadeplatz durften auch die Devotionalien zu Ehren des Pop-Sängers Michael Jackson zurück an die alte Stelle. Die Blumen und Fotos mussten weichen, weil der Freistaat die Bronzestatue abstrahlen, nachpatinieren und mit Wachs heißkonservieren ließ. 

Seit dem Tod des Sängers am 25. Juni 2009 huldigen seine Anhänger ihm dort, weil er zu Lebzeiten im gegenüber liegenden Hotel „Bayerischer Hof“ abzusteigen pflegte. Zwei Wochen lang dauerte die Säuberung Orlassos und die Jackson-Fans mussten bei der Unteren Denkmalschutzbehörde eine Erlaubnis beantragen, um die Statue des Renaissance-Komponisten im Anschluss an die Pflege wieder in Beschlag nehmen zu dürfen. Das ist offenbar gelungen. Schon bisher hatte die Regierung als Eigentümer den Pop-Kult geduldet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare