Mehrere Fälle von Körperverletzung

Jugendliche wegen Körperverletzung festgenommen

Als echte Wiederholungstäter haben sich vier Jugendliche erwiesen. Gleich drei Fälle von Sachbeschädigung und Körperverletzung gehen auf ihr Konto. Der Jüngste der Gruppe ist erst 12 Jahre alt. 

Wie die Polizei berichtet, ereigneten sich zwischen Sonntag, 5. Februar und Dienstag, 7. Februar, mehrere Vorfälle, die alle von derselben Gruppe von Jugendlichen begangen wurden.  

Der erste Fall passierte am Sonntag, 5. Februar, gegen 3 Uhr in der Sonnenstraße. Vier Jugendliche, 12, 15 und zwei 18-Jährige, trafen auf drei junge Männer, alle 19 Jahre alt. Es kam zu einer Auseinandersetzung. Einer der 18-Jährigen trat einem 19-Jährigen mit dem Fuß in den Magen, der ließ deshalb sein Handy fallen. Außerdem schlug der Angreifer ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht, sodass er zu Boden ging. Der 19-Jährige wurde noch mehrmals gegen den Kopf getreten und auch ein weiterer 19-Jähriger aus der Gruppe wurde geschlagen. Die vier Täter flüchteten. 

Nur eine halbe Stunde später, wurde in weiterer Fall einer gefährlichen Körperverletzung gemeldet, diesmal am Viktualienmarkt. Wie sich später herausstellte handelte es sich um die gleiche Gruppe von Jugendlichen. Ein 31-jähriger Münchner hatte einen der vier Täter angesprochen, weil der gegen einen Zigarettenautomaten trat. Daraufhin wurde der zu Boden getreten und schließlich von drei der Tätern geschlagen und getreten. Als ihm sein 22-jähriger Freund zu Hilfe kommen wollte, wurde auch er geschlagen. 

Bei der Fahndung konnten drei der vier Täter vorläufig festgenommen werden. Es stellte sich heraus, dass sie auch für die gefährliche Körperverletzung auf der Sonnenstraße verantwortlich waren. Der 12-jährige Beschuldigte wurde ebenfalls ermittelt. Die jungen Männer wurden nach der Vernehmung und kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. 

Am Dienstag, 7. Februar, gegen 1 Uhr, wurde die Münchner Polizei erneut verständigt, da drei der zwei Tage zuvor Festgenommenen dabei beobachtet wurden, wie sie in der Türkenstraße mehrmals gegen einen Zigarettenautomaten getreten hatten. Auch diesmal wurden die drei 15 bis 18 Jahre alten Jugendlichen vorläufig festgenommen. Sie räumten die Tat weitgehend ein.

Die Drei wurden diesmal wegen Wiederholungsgefahr festgenommen und der Haftanstalt beim Polizeipräsidium München überstellt. Gegen alle drei erging Haftbefehl. Weil sie weitere ähnliche Taten einräumten, sind weitere Ermittlungen notwendig.

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beängstigender Vermisstenfall: Mutter (41) und Tochter (16) wie vom Erdboden verschluckt
Große Sorge in der bayerischen Landeshauptstadt: Familienangehörige und Polizei suchen nach einer vermissten Mutter aus München und ihrer jugendlichen Tochter.
Beängstigender Vermisstenfall: Mutter (41) und Tochter (16) wie vom Erdboden verschluckt
Münchnerin fährt mit Bierzettel-Ticket im ICE - Schaffnerin reagiert überraschend
Aus Versehen wurde eine Münchnerin (61) zur Schwarzfahrerin. Doch die Geschichte nahm eine unglaubliche Wendung.
Münchnerin fährt mit Bierzettel-Ticket im ICE - Schaffnerin reagiert überraschend
Dachdecker schießt sich ins eigene Bein - Großeinsatz in München
Auf einer Baustelle in München ist am Mittwoch ein schlimmer Unfall passiert. Ein Dachdecker hat sich ins eigene Bein geschossen.
Dachdecker schießt sich ins eigene Bein - Großeinsatz in München
Münchner U-Bahn: Takt soll verdichtet werden, doch zwei Parteien blockieren den Vorschlag
Die Verdichtung des Verkehrstaktes der Münchner U-Bahnen könnte das Fahren mit den Öffentlichen attraktiver machen und übervolle Bahnsteige reduzieren, doch zwei …
Münchner U-Bahn: Takt soll verdichtet werden, doch zwei Parteien blockieren den Vorschlag

Kommentare