Diebstahl vereitelt

Juweliere können Uhren-Dieb im Geschäft festhalten

München - Nicht weit kam ein Dieb, der sich in einem Juweliergeschäft in der Kaufingerstraße eine Armbanduhr aus dem Schaufenster gekrallt hatte. Seine Flucht misslang.

Der 28-Jährige hatte am Montag um 13.30 Uhr das Juweliergeschäft in der Kaufingerstraße betreten. Er ging er zielgerichtet zu den Schaukästen eines Schaufensters. Dort entnahm er über die offene Oberseite eine Armbanduhr und wollte anschließend den Laden ohne zu bezahlen verlassen.

Als die Inhaber den Mann aufforderten, die Uhr zurück zu geben, versuchte der 28-Jährige zu flüchten. Es kam es zu einem Handgemenge. Dabei gelang es den Inhabern, den Dieb bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Der 28-jährige Arbeitslose wurde festgenommen. Er wird nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

mb

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen vier Sex-Stellungen stählen Sie Ihren Körper
Je heißer der Sommer, desto heißer das Liebesbarometer: Wer häufig Sex hat, hat nicht nur Spaß, sondern gönnt seinem gesamten Körper ein Fitnessprogramm. Die tz kennt …
Mit diesen vier Sex-Stellungen stählen Sie Ihren Körper
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.

Kommentare