Mann dreht komplett durch

Wegen Kopftuch: Mutter und Tochter in der U-Bahn geschlagen

München - Ein 38-Jähriger aus München hat am Montagabend eine Mutter und ihre Tochter wegen ihrer Kopftücher wüst beschimpft und geschlagen. Anschließend ging er auch die U-Bahnwachen und die Polizei an.

Eine Mutter war am Montagabend zusammen mit ihrer Tochter in der U-Bahn vom Hauptbahnhof zum Odeonsplatz unterwegs, als die beiden Frauen (45 und 17 Jahre alt) plötzlich von einem Mann aufs Äußerste angegangen wurden. 

Beide trugen Kopftücher, was ein 38-jähriger Münchner offenbar zum Anlass nahm, auf sie loszugehen. Zunächst bewarf er die beiden mit Servietten. Im weiteren Verlauf wurde er richtig ausfallend und beschimpfte sie als "Hurentöchter" und sagte ihnen, sie sollten "ihre Familie fi****", berichtet die Polizei München. 

Der 38-Jährige brüllte durch den Waggon, dass die Deutschen und er Christen seien und Muslime, genauso wie ihre Kopftücher, hassen würden. 

Mann schlägt 17-Jährige ins Gesicht

Doch damit nicht genug: Der Mann ging auf die beiden Frauen los und schlug der Tochter zweimal ins Gesicht. Auch die Mutter wollte er schlagen, seine Hand verfehlte allerdings ihr Gesicht. 

Die beiden Frauen wehrten sich und auch ein anderer Fahrgast griff ein und versuchte, den Schläger von weiteren Attacken abzuhalten. 

Am Odeonsplatz stoppte der Zug und die alarmierte U-Bahnwache stieg zu, um den prügelnden Mann unter Kontrolle zu bringen. Dieser setzte seinen Ausraster allerdings auch gegenüber den U-Bahnwachen fort und beleidigte die Sicherheitskräfte. Einmal versuchte er auch zu fliehen, deshalb fesselten ihn die U-Bahnwachen und warteten mit dem gebändigten Mann auf das Eintreffen der Polizei, die ihn auf die nächstgelegene Wache mitnahm. Dort machte er sich ebenfalls keine Freunde: Auch die Beamten wurden von ihm beschimpft. 

Bei der Attacke in der U-Bahn wurde die Tochter durch die Schläge leicht verletzt.

Rubriklistenbild: © Bodmer Oliver

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München stockt auf: So geht Nachverdichtung nach oben
München braucht Wohnraum – und setzt dafür nicht zuletzt auf Nachverdichtung, also das Nutzen freier Flächen innerhalb bestehender Bebauung. Doch das muss nicht auf …
München stockt auf: So geht Nachverdichtung nach oben
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
Anne H. ging offenbar falschen Polizisten auf den Leim und gab ihre Bankdaten weiter. 170.000 Euro auf ihrem Konto fehlen nun - die Rentnerin macht die Bank für die …
Mysteriöse Abbuchung: 170.000 Euro vom Konto weg
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart
Ring frei für die neuen Ringe! Mitte oder Ende 2019 will der MVV ein neues Tarifsystem einführen. Das heißt: Die Preise für Bus- und Bahnpendler werden in Zukunft anders …
MVV-Tarifreform: Was sich ändert und wer ab 2019 wirklich spart
Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr
Diethard Urbansky verlässt das Zwei-Sterne-Restaurant „Dallmayr“ nach 17 Jahren. Für seine Arbeitsstätte könnte dies schon bald einschneidende Folgen haben.
Zwei Sterne bald weg? Diethard Urbansky verlässt Dallmayr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion