+
Mit dem NY.Club schließt der letzte Club für Schwule in München. 

Zugunsten eines Luxus-Hotels

Letzter Münchner Schwulenclub schließt

  • schließen

München - Die Sonnenstraße 25 wird zugunsten eines Luxus-Hotels abgerissen. Die letzte Möglichkeit, in allen dortigen Locations zu feiern bietet sich an diesem Wochenende. 

Das Silvesterwochenende ist für alle Feierwütigen die letzte Möglichkeit in allen Partylocations der Sonnenstraße 25 zu feiern. Die beliebte Eden Bar, gerne auch als kleinste Disco Münchens bezeichnet, zieht nach dem Wochenende aus. Der angrenzende NY.Club, Münchens letzter Club für Schwule, hält noch ein paar Tage länger die Stellung. Doch am 5. Januar öffnen auch hier die Pforten zur letzten großen Party. „Hier weicht eine Jahrzehntelange Geschichte der Münchner Gaycommunity einem weiteren unnötigen Bauprojekt“, trauert ein Fan des Clubs online.

Der geplante nahtlose Übergang ist NY.Club-Inhaber Ken Koch nicht gelungen

Einige Veranstaltungen, die bisher im NY.Club stattgefunden haben, werden künftig in anderen Münchner Diskotheken unterkommen. 

Zwar hatte NY.Club-Inhaber Ken Koch noch bei den Munich Nightlife Awards gehofft, einen nahezu nahtlosen Übergang in eine neue Location zu schaffen, doch dieser ist nicht mehr umsetzbar. Doch gibt es einen Silberstreif am Horizont. Die beliebte Freitagsveranstaltung des Clubs „Luxuspop“ wird ab dem 3. Februar vorerst jeden Freitag im Jack Rabbit Club ein neues zu Hause bekommen. Veranstalter Markus Wittig bestätigt gegenüber der tz, dass alle Mitarbeiter auch in der neuen Location wieder dabei sind. „Wir werden das gesamte Barpersonal, als auch die Kassenkräfte und Türsteher mitnehmen.“ Somit wird es für die Luxuspopgäste weiterhin ein „Heimkommen“ sein. Auch wenn die Location eine andere ist. Auch die Samstagspartys des NY.Clubs mit internationalen Showacts und Top-DJs sollen ab März eine Zwischenlocation beziehen. Genauere Angaben, wo diese sein wird konnte man noch nicht mitteilen. Im Laufe des Jahres wird es dann aber auch wieder einen NY.Club an neuer Stelle geben. Zu genauen Zeiten und dem Ort gibt es aber auch hier bisher keine Informationen.

Die Veranstaltung „Pink Paradise“ der Eden Bar wird es weiterhin geben

Und die Eden Bar? Auch hier trauert vor allem die schwul-lesbische Szene um ihren geliebten Mittwochstermin „Pink Paradise“ mit Szene-DJ James Munich. Auf Anfrage der tz macht Eden Bar-Inhaber Waldemar Moor Hoffnung. „Es wird die Veranstaltung weiterhin geben. Allerdings erst ab Februar. Ob es beim Mittwoch bleibt oder wir einen anderen Tag finden müssen, wird sich noch zeigen. Wir informieren in jedem Fall unsere Gäste über facebook (www.facebook.com/eden.bar.167), sobald wir genaueres wissen.“

Wer nochmal in der Sonnenstraße 25 feiern möchte, hat noch folgende Möglichkeiten:

NY.Club 

- Freitag, 30.12., ab 23 Uhr, Luxuspop Goodbye 

- Samstag, 31.12., ab 23 Uhr, NY.Club Silvester mit DJ Sharon O Love (London) 

- Donnerstag, 05.01. ab 23 Uhr, „First Final Farewell“ mit dem Besten aus NY.Club & Luxuspop

Eden Bar 

- Freitag, 30.12., ab 21 Uhr, Partynight 

- Samstag, 31.12., ab 21 Uhr, „Der letzte Tanz“ – Alles muss raus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mieten in München: Preise steigen weiter - die Zahlen für Ihr Viertel
Für Münchens Mieter ist keine Entwarnung in Sicht. Der neue Marktbericht des Immobilienverbandes IVD zeigt, dass die Preise im vergangenen Halbjahr sogar noch rasanter …
Mieten in München: Preise steigen weiter - die Zahlen für Ihr Viertel
Polizeieinsatz am Westkreuz: Verzögerungen bei S6 und S8
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Polizeieinsatz am Westkreuz: Verzögerungen bei S6 und S8
BMW-Vierzylinder hell erleuchtet: Das steckt dahinter
Nanu, was leuchtet denn da so hell in der Münchner Nacht? Es ist der Vierzylinder von BMW, der am Montagabend wie vier blaue Batterien erstrahlt. Und das hat einen …
BMW-Vierzylinder hell erleuchtet: Das steckt dahinter
„Ich wollte sie erlösen“: 86-Jähriger erstickte demente Ehefrau im Schlaf
Ein 86-jähriger Mann erstickte in Aubing vor knapp einem Jahr seine Frau im Schlaf. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.
„Ich wollte sie erlösen“: 86-Jähriger erstickte demente Ehefrau im Schlaf

Kommentare