+
Im Zwischengeschoss der U-Bahn Station Sendlinger Tor wurde die junge Frau überfallen.

Überfall am Sendlinger Tor

Mann drückt Frau an die Wand und versucht Handtasche zu rauben

München - Eine 18-Jährige wurde am Samstag von einem Unbekannten überfallen. Er versuchte ihr die Handtasche zu entreißen. Doch sie hatte Glück im Unglück.

Die junge Frau ging am Samstag gegen 7 Uhr, vom Zwischengeschoss zur Oberfläche des U-Bahnhofs Sendlinger Tor Platz. Sie war mit ihrer Freundin unterwegs. Beiden Frauen kam ein ca. 25 Jahre alter Mann entgegen. 

Als der Unbekannte mit der 18-Jährigen auf gleicher Höhe war, drückte er die junge Frau an die Wand und versuchte ihr die Handtasche zu klauen. Er scheiterte: Die 18-Jährige konnte ihre Tasche festhalten. 

Schließlich flüchtete der Täter ins Untergeschoss. Die junge Frau zeigte ihn erst am Abend nach ihrer Arbeit bei der Polizei an. 

Die Täterbeschreibung

Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, dunkelhäutig. Bekleidet mit pinkfarbener Hose, dunkler Jacke und dunkler Kappe. Personen, die Hinweise geben können, sollen sich an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jede andere Polizeidienststelle wenden.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare