Zwei Dienstfahrzeuge kollidieren

Mann springt vor Streifenwagen und provoziert Unfall

München - Zum Zusammenstoß zweier Streifenwagen kam es in der Nacht auf Mittwoch in München, weil ein Unbekannter unvermittelt vor einem der Fahrzeuge auf die Straße gesprungen war und so eine Vollbremsung provozierte.

Wie die Polizei berichtet, fuhren am Mittwoch um 02.40 Uhr zwei Streifenwägen hintereinander auf einem Fahrstreifen am Karlsplatz in der Altstadt. 

Zur gleichen Zeit stand ein unbekannter Fußgänger am Fahrbahnrand. Als der erste Streifenwagen auf Höhe des Fußgängers war, täuschte dieser vor, unmittelbar vor das Fahrzeug springen zu wollen. Der 24-jährige Polizeibeamte, der den ersten Streifenwagen fuhr, leitete eine Vollbremsung ein. Der ihm folgende Streifenwagen konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf das erste Fahrzeug auf.

Der unbekannte Fußgänger flüchtete in Richtung der Bayerstraße. Die Polizeibeamten wurden bei dem Unfall nicht verletzt, so die Polizei.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von über 10.000 Euro.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, insbesondere zu dem unbekannten Fußgänger, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare