+
Am Marienplatz nahm die Polizei den Hetzer fest.

Zwei Dutzend Augenzeugen

Er schrie antisemitische Parolen - Polizei fasst ihn am Marienplatz

München - Entsetzlich, welchen Beleidigungen ein Fahrgast in der S-Bahn ausgesetzt war. Ein 52-Jähriger schrie ihm antisemitische Parolen entgegen. Am Marienplatz nahm die Polizei den Hetzer fest.

Wie die Polizei erst am Sonntag mitteilte, fuhr ein 52- Jähriger am Donnerstag um etwa 23 Uhr mit der S-Bahn vom Rosenheimer Platz bis zum Marienplatz. Schon im Zug kränkte er einen Fahrgast mit Sprüchen wie „Ich hasse Juden, bist du Jude“. Der Fahrgast antwortete, er sei Palästinenser.

Dem Polizeibericht zufolge ging der Streit am Bahnsteig der Haltestelle Marienplatz weiter. Ungefähr 20 bis 30 Menschen sollen den Streit gehört haben. Die Polizei nahm den Mann fest und wurde wegen des ungeklärten Wohnsitzes der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Rund 150 Anwohner haben bei einer Bürgerbeteiligung in Berg am Laim ihrer Sorge Ausdruck verliehen. Stein des Anstoßes: Ein ambitioniertes Neubauprojekt.
„Bitte kein zweites Neuperlach“: Anwohner laufen Sturm gegen Neubau-Projekt
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen
Am Sendlinger Tor hängt derzeit ein ungewöhnliches Wohnungsgesuch, das manchem ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Die Verfasserin greift zu kreativen Mitteln.
Dieser Zettel soll Herzen von Münchner Wohnungsbesitzern erweichen

Kommentare