+

Einsatz am Marienplatz

Betrunkener springt ins Gleis und flieht vor der Polizei 

Ein 22-Jähriger ist am Montagabend am S-Bahnhaltepunkt Marienplatz in die Gleise gesprungen. Eine S-Bahn musste eine Schnellbremsung einleiten und kam gerade noch rechtzeitig zum Stehen. Bei der Polizei versuchte er, sich selbst zu verletzen.

München - Wie die Bundespolizei berichtet, sprang der Mann gegen 21.40 Uhr am Marienplatz am Bahnsteig 1 in das S-Bahn-Gleis. Der Treibfahrzeugführer einer sich nähernden S1, Richtung Ostbahnhof leitete eine Schnellbremsung ein; zudem betätigte auch ein Mitarbeiter der Bahnsteigaufsicht den Nothalt. Die S-Bahn kam rechtzeitig vor einer Kollision mit dem Mann zum Stehen. 

Zwei Männer beobachteten, wie der Mann, wie sich später herausstellte ein 22-jähriger, alkoholisierter Pole aus dem Gleis stieg und sich Richtung U-Bahn entfernte. Die beiden 23 und 40 Jahre alten Männer sowie zwei Streifen der Deutsche Bahn Sicherheit, die den aus dem Gleis Kletternden ebenfalls bemerkt hatten, folgten ihm. Er wurde gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Der mit rund 2,56 Promille Alkoholisierte leistete auf dem Weg zur Wache im Dienstfahrzeug Widerstand. Der Pole versuchte während der Fahrt mehrfach seinen Kopf gegen die Windschutzscheibe zu schlagen. Dies konnte nur unterbunden werden, indem sich drei Beamte hinten im VW-Bus des Alkoholisierten annahmen. Auch ihm Gewahrsam bei der Bundespolizei versuchte der Pole sich weiterhin selbst zu verletzen, u.a. versuchte er mehrfach mit seinen Kopf gegen die Zellenwand zu schlagen.

Wegen seines aggressiven, selbst- und fremdgefährdeten Verhaltens wurde er - mit Hilfe der Landespolizei - in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Keiner der beteiligten Beamten verletzt und auch der 22-Jährige konnte vor schwerwiegenden Verletzungen bewahrt werden. Er wurde später wegen seiner starken Alkoholisierung noch ärztlich betreut. 

Durch die Schnellbremsung kam es im betrieblichen Ablauf des S-Bahnverkehrs auf der Stammstrecke zu Verzögerungen. Den Polen erwarten nun Strafanzeigen wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach dem Ende auf dem größten Volksfest der Welt befürchtet das BRK einen Personalschwund in Richtung Konkurrenz. Ein internes Schreiben an die Mitarbeiter sorgt für …
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Merkur-Redakteure gewinnen Wächterpreis und Veltins-Lokalsport-Preis
Zwei Kollegen unseres Hauses dürfen stolz auf sich sein: Christiane Mühlbauer für ihre Investigativ-Recherche „Eine schmutzige Geschichte“ und Thomas Fritzmeier für eine …
Merkur-Redakteure gewinnen Wächterpreis und Veltins-Lokalsport-Preis
Nach Verurteilung des S-Bahn-Schützen: Polizeichef gibt bewegendes Statement ab
Die Schießerei am S-Bahnhof in Unterföhring wird so schnell nicht in Vergessenheit geraten. Die Polizei München hat die Verurteilung des Schützen verfolgt - und ein …
Nach Verurteilung des S-Bahn-Schützen: Polizeichef gibt bewegendes Statement ab
Wenn Sie diese eine S-Bahn mit Aufkleber entdecken, können Sie etwas Neues testen
Die Deutsche Bahn startet in der S-Bahn München ein Pilotprojekt: Ausgerüstet wird zunächst ein Zug mit der Technik. Damit der Fahrgast weiß, dass er grade da drin …
Wenn Sie diese eine S-Bahn mit Aufkleber entdecken, können Sie etwas Neues testen

Kommentare