+
Einbruchskriminalität

Einbrüche in München

Mieter im Lehel schreit Einbrecher in die Flucht

  • schließen

Lehel - Ein 23-jähriger Mieter hat einen Einbrecher mit Schreien in die Flucht geschlagen. Bei einem anderen Einbruch konnten Diebe samt wertvollem Schmuck entkommen.

Am Samstagabend konnte ein 23-jähriger Mieter einen unbekannten Einbrecher in letzter Sekunde am Aufbrechen seiner Balkontür hindern. Er schrie denn potenziellen Dieb an und verscheuchte ihn so. Bei einem anderen Einbruch in Berg am Laim konnten Diebe hingegen mit Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro entkommen. 

Am Samstag gegen 18.20 Uhr versuchte ein Unbekannter in eine Wohnung an der Gewürzmühlstraße im Stadtteil Lehel einzubrechen. Dazu kletterte er zunächst auf den Balkon der Wohnung im ersten Stock und versuchte dann die Balkontür aufzubrechen. Der 23-jährige Mieter der Wohnung war jedoch zuhause und wurde durch die Geräusche an seiner Balkontür alarmiert. Noch bevor die Tür offen war, schrie der Mieter den Einbrecher an, woraufhin dieser vom Balkon sprang und flüchtete. Bislang liegt bei der Polizei keine Personenbeschreibung des Täters vor. Die Polizei hat einen Zeugenaufruf gestartet um den Einbrecher zu finden. Falls Sie der Polizei sachdienliche Hinweise liefern können, werde Sie gebeten sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53 (Telefon 089/ 2910 - 0) in Verbindung zu setzen.

Einbrecher stehlen Schmuck in Berg am Laim

Weniger glimpflich ging ein anderer Einbruch am selben Tag im Stadtteil Berg am Laim aus. Hier nutzten die Diebe die Abwesenheit der Bewohner aus und brachen zwischen 10 Uhr und 19 Uhr in eine Wohnung in der Hansjakobstraße ein. Durch ein gekipptes Fenster in der Küche der Erdgeschosswohnung gelangten sie in das Mehrfamilienhaus. Beim Durchsuchen der Wohnung fanden die Einbrecher Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Die Täter konnten unerkannt mit dem Schmuck entkommen. Auch in diesem Fall ruft die Polizei Zeugen dazu auf sich mit ihr in Verbindung zu setzen. Wenn Sie Informationen zu dem Einbruch haben, die der Polizei helfen könnten, setzen Sie sich bitte ebenfalls mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53 (Telefon 089/ 2910 - 0) in Verbindung.

Präventionshinweis der Polizei

Die Polizei weist darauf hin, dass Sie gerade beim Verlassen ihrer Wohnung darauf achten sollten alle Türen und Fenster zu schließen. Auch gekippte Fenster sind für Einbrecher oft in wenigen Sekunden zu öffnen. Bei Bedarf können Sie sich jederzeit in Sachen Einbruchsschutz bei der Münchner Polizei beraten lassen.

Gerade in der Winterzeit häufen sich Einbrüche in München. Im Jahr 2016 wurde bei 965 Einbrüchen ein Sachschaden von 4,5 Millionen Euro verursacht. Lesen Sie hier, wie Sie sich schützen können. Aktuell spähen Einbrecher ihre Ziele oft Tage vor dem Diebstahl aus und hinterlassen zur Orientierung Zeichen an den Häusern, die Informationen über die potenziellen Einbruchsziele enthalten. Welche Codes die Einbrecher verwenden lesen Sie hier.

Einbrüche verhindern - das rät die Polizei München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er schubste einen Rentner (87) am Marienplatz in den Tod
Es war nur ein Rempler. Aber fest genug, um Josef P. (87) aus dem Gleichgewicht zu bringen. Sekunden später lag der Rentner am Bahnsteig – nach einigen Wochen im …
Er schubste einen Rentner (87) am Marienplatz in den Tod
Live-Ticker vom Oktoberfest: Endspurt an Tag 6 - Stimmung in den Zelten kocht
Tag 6. Wir befinden uns in der ersten Woche des Oktoberfests 2017. Heute Morgen musste die Wiesn-Feuerwehr einen spektakulären Brand löschen. Unsere Reporter sind für …
Live-Ticker vom Oktoberfest: Endspurt an Tag 6 - Stimmung in den Zelten kocht
Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...
Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist gefunden: Ein Mädel aus dem Münchner Umland setzte sich am Donnerstagabend im Finale durch.
Gewinnerin steht fest: Das tz-Wiesn-Madl 2017 ist ...
„Heute fährt die 18 bis ...“: Schwarzfahrt ins Gefängnis
„Bei Schwarzfahrern sehen wir rot und Sie zahlen 60 Euro!“ Der einprägsame Slogan der Deutschen Bahn stieß bei dieser Frau wohl auf taube Ohren: Fünfmal in zwei Tagen …
„Heute fährt die 18 bis ...“: Schwarzfahrt ins Gefängnis

Kommentare