Feuerwehr muss Wohnungen aufbrechen

Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt

Es qualmte am Sonntagnachmittag am St. Anna-Platz im Lehel gewaltig. Aufmerksame Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten Wohnungstüren aufbrechen.

München - In einem Innenhof am St. Anna-Platz im Stadtteil Lehel hat es am Sonntag gebrannt. Ein Vordach hatte Feuer gefangen, wie die Münchner Feuerwehr berichtet. Aufgrund der starken Rauchentwicklung hatten demnach aufmerksame Bewohner die Münchner Feuerwehr alarmiert.  

Die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache stellten vor Ort fest, dass eine große Überdachung in einem Innenhof in Brand geraten war. 

Dank des Einsatzes von Netzmittel im Löschwasser konnte das Feuer mit einem C-Rohr schnell gelöscht werden. Zeitgleich kontrollierte ein weiterer Trupp mit Atemschutz das angrenzende Gebäude. Dazu mussten mehre Wohnungstüren gewaltsam geöffnet werden. 

Rauch war durch offene stehende Fenster in einige Wohnungen gezogen. Mit Hilfe eines Hochleistungslüfters konnte der Qualm wieder hinaus gedrückt werden. Um Glutnester abzulöschen mussten die Einsatzkräfte ein angrenzendes Blechdach teilweise entfernen.

Das Dach wurde vorsorglich mit Folie abgedeckt. Für die Bewohner bestand keine Gefahr, sie konnten nach Beendigung der Arbeiten wieder zurück in ihr Eigenheim, so die Feuerwehr. Verletzte gab es bei diesem Einsatz keine. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Zehntausend Euro. Die Brandursache ist noch unklar, das zuständige Fachkommissariat der Polizei ermittelt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Thomas Frey

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.