Auf dem Heimweg von der Schule

Wegen ein paar Münzen: Bub (11) stürzt in fünf Meter tiefen Schacht

  • schließen

Ein 11-Jähriger ist auf dem Heimweg von der Schule am Dienstag verunglückt. Beim Versuch an Geldmünzen zu kommen, stürzte er fünf Meter in die Tiefe.

München - Am Dienstagnachmittag ist ein Junge im Lehel laut Polizei in einen fünf Meter tiefen Schacht gestürzt. Der Elfjährige war auf dem Nachhauseweg, als er im Schacht eines Wohnhauses mehrere Geldmünzen liegen sah. Der Junge hob das Schutzgitter des Schachtes selbstständig an und legte es auf die Seite. Als er auf das innen eingelegte Laubgitter trat, gab dieses nach, worauf der Schüler fünf Meter tief in den Schacht stürzte. Passanten bemerkten den Jungen und riefen den Notruf. 

Mehrere Fahrzeuge der Feuerwehre wurden zur Christophstraße beordert. Die eintreffenden Rettungskräfte stellten eine Leiter mit einem Flaschenzug über dem Schacht auf und seilten einen Feuerwehrmann zu dem Jungen ab. Mithilfe eines sogenannten Rettungsdreiecks wurde er gesichert und gemeinsam mit dem Feuerwehrmann nach oben gezogen. 

Anschließend wurde der Bub vom Kindernotarzt und von der Rettungswagenbesatzung versorgt. Glücklicherweise konnte er mit nur leichten Blessuren der Mutter übergeben werden. Eine Behandlung in einer Klinik war nicht nötig.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Zwei Münchnerinnen haben eine noch fast unbesetzte Nische in der Modebranche gefunden: selbstironische T-Shirts für Schwangere und Mütter - mit aufgemalten Brüsten und …
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Am Mittwochmorgen wurde eine Mutter von einem Obdachlosen sexuell belästigt. Ihr Mann sorgte später für die Festnahme des Täters. 
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Münchens einziger Tierfriedhof steht vor dem Aus
Eigentlich sollen auf Münchens einzigem Tierfriedhof geliebte Haustiere ihre letzte Ruhe finden. Doch seit klar ist, dass die Einrichtung in Obermenzing aufgelöst wird, …
Münchens einziger Tierfriedhof steht vor dem Aus

Kommentare