+
Dieser Wagen mit dem Foto von Homosexuellen am Galgen wird beim CSD mitfahren.

Aufruf zum Boykott

Todes-Plakat bei CSD-Parade – Bekannter Gastronom sorgt für Wirbel

  • schließen

Dass die Christopher-Street-Day-Parade nicht nur eine schrill-bunte Party, sondern auch eine politische Demonstration ist, beweist Dietmar Holzapfel jedes Jahr aufs neue mit politisch brisanten Statements. 

München - Dieses Mal ruft der Szene-Wirt gar mit einem Todes-Plakat zum Boykott gegen homophobe Länder auf. Zwei junge Männer stehen mit verbundenen Augen am Galgen. Hinter ihnen zwei vermummte Schergen. Wenn am Samstagmittag der Münchner Christopher Street Day mit der alljährlichen Parade eröffnet, wird ein Wagen mit einem drastischen Motiv für Diskussionen sorgen. Es ist das Gefährt der Wirte des Szenelokals und -hotels „Deutsche Eiche“, Dietmar Holzapfel und Ehemann Sepp Sattler. Sie wollen aufrütteln.

München: Der CSD ist eine politische Demo

Schon seit vielen Jahren beteiligen sich die beiden mitpolitischen Wägen auf dem Christopher Street Day. „Der CSD war von Anfang an eine politische Demo, der Feiercharakter entwickelte sich erst viel später“, sagt Holzapfel. „Mit Recht wird heute moniert, dass der CSD zu viel Party ist – und eben zu wenig politisch.“ Heuer konzentrieren sich die beiden – ähnlich wie schon 2008 – auf die Todesstrafe, die noch immer in einigen Ländern auf Homosexualität steht. Auf ihrem Paradewagen wird ein Galgen stehen, an dem ein Bild aufgehängt ist von der Hinrichtung zweier siebzehnjähriger Homosexueller im Iran. Darüber der Aufruf: „Boykottiert homophobe Länder!“

Homophobie verdient keine Verharmlosung

Einige Besucher werden das Bild zu hart finden, das weiß Dietmar Holzapfel. Wie etwa sollen Eltern ihren Kindern den Wagen erklären? „Wir haben das auch diskutiert“, erklärt er unserer Zeitung. „Andererseits kommen Eltern oft in die Situation, wo sie den Kindern auch grausame Dinge erklären müssen. Leider ist aber die Bestrafung von Homosexuellen in einigen Ländern immer noch grausame Realität, und so etwas muss man meiner Meinung nach auch drastisch zeigen. Wir stehen zu unserem Wagen, respektieren aber natürlich auch die Meinung anderer.“ 

---

Am Gärtnerplatz lieben sich die Ampelmännchen, an Bussen flattern Regenbogenflaggen: München freut sich auf den Christopher Street Day. Aber: „München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!“, findet unser Gast-Autor Marcel Rohrlack.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach blutigem Streit auf Münchner Campingplatz: SEK umstellt Wohnwagen - und wählt brachiale Methode
Zu einer blutigen Messer-Attacke kam es auf einem Campingplatz in München. Zwei Männer waren in einen Streit geraten. Das SEK rückte zu einem Großeinsatz aus.
Nach blutigem Streit auf Münchner Campingplatz: SEK umstellt Wohnwagen - und wählt brachiale Methode
Ein 16-Jähriger, der Böses im Schilde führt? Passant macht verstörende Beobachtung
Ein besorgter Passant hat in München die Polizei verständigt. Zuvor war ihm ein verdächtiger Jugendlicher aufgefallen.
Ein 16-Jähriger, der Böses im Schilde führt? Passant macht verstörende Beobachtung
Unbekannte verschandeln Wand mit Hass-Botschaft - kurz darauf hängt dort eine bemerkenswerte Antwort
Mit einem Aushang sucht ein Pfarrer aus München nach einem unbekannten Sprayer. Der hatte zuvor die Kirche „verschönert“.
Unbekannte verschandeln Wand mit Hass-Botschaft - kurz darauf hängt dort eine bemerkenswerte Antwort
Münchnerin (26) bei Radl-Fahrt beinahe stranguliert: „Habe erst gar nicht realisiert, was los war“
Isabella B. schaudert es noch immer, wenn sie an vergangenen Donnerstag denkt. Die 26-Jährige wäre fast von einer Hundeleine stranguliert worden.
Münchnerin (26) bei Radl-Fahrt beinahe stranguliert: „Habe erst gar nicht realisiert, was los war“

Kommentare