Zwischenfall bei Rosenmontagsumzug: Mercedes-Fahrer fährt in Zuschauermenge - auch Kinder verletzt

Zwischenfall bei Rosenmontagsumzug: Mercedes-Fahrer fährt in Zuschauermenge - auch Kinder verletzt
+
Brücken statt Mauern: Die Initiative Seebrücke organisiert überall in Deutschland Demos - am Samstag in München.

Umleitungen in der Innenstadt

Samstag in München: 1500 Demonstranten zeigen sich solidarisch mit Seenotrettern

  • schließen

Das Bündnis „Seebrücke“ ruft für Samstag zu einer Demonstration auf. Die Organisatoren wollen das Bewusstsein für die Seenotretter von Flüchtlingen schärfen. Zugleich wird Kritik an der Politik laut.

München - „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“ - mit dieser Botschaft gehen seit einigen Wochen tausende Menschen in vielen deutschen Städten auf die Straße. Organisiert werden die Demonstrationen von dem Bündnis „Seebrücke“. Mehr als 30 Organisationen aus ganz Deutschland haben sich zusammengeschlossen, um sichere Fluchtwege und eine Entkriminalisierung der Seenotrettung zu fordern. Kommende Woche sind europaweit Aktionen und Proteste geplant. In Berlin, Barcelona, Paris, Rom oder Brüssel wollen tausende Menschen für Solidarität mit den Flüchtenden demonstrieren. Der Auftakt findet am Samstag mit einer Groß-Demo in München statt.

„Wir haben 1500 Menschen angemeldet“, berichtet Tobias Holl, Sprecher der Initiative „Seebrücke“ in München. Beginn ist um 14 Uhr mit einer Kundgebung am Europaplatz. Die Demo startet um 15 Uhr, um 17.30 Uhr ist eine Abschlusskundgebung auf dem Marienplatz geplant. Dort wird unter anderem Claus-Peter Reisch, der Kapitän der „Lifeline“, sprechen. Er muss sich aktuell für einen Seenotrettungseinsatz im Juni vor einem Gericht in Malta verantworten. Auch Benedikt Funke, der Kapitän der vor einem Jahr beschlagnahmten „Iuventa“, und Michael Buschheuer, der Gründer der Regensburger Organisation Sea-Eye, werden reden.

851 Menschen binnen zwei Monaten auf Flucht über Mittelmeer gestorben

Laut UNHCR sind allein im Juni und Juli dieses Jahres 851 Menschen auf der Flucht über das Mittelmeer gestorben, seit Jahresbeginn waren es 1500. Seit Juni sind fast alle Schiffe von privaten Rettungsorganisationen in Häfen festgesetzt oder ihnen wird das Einlaufen in Häfen verwehrt - aktuell dürfen die 150 Migranten auf dem Schiff „Diciotti“ der italienischen Küstenwache im Hafen von Sizilien nicht von Bord gehen. „Die Seenotrettung ist ein europäisches Thema“, betont Seebrücken-Sprecher Holl. „Deshalb wollen wir den Protest auf andere europäische Länder ausweiten.“

Die Organisationen werfen den EU-Politikern vor, die private Seenotrettung systematisch zu blockieren und den Tod vieler Menschen in Kauf zu nehmen. Sie fordern, legale Fluchtwege zu ermöglichen und die Lebensbedingungen der Menschen in den Herkunftsländern nachhaltig zu verbessern.

„Politik der Abschreckung und Ausgrenzung beenden“

Die Initiatoren der Münchner Demo richten auch einen Appell an die bayerische Staatsregierung. „Wir fordern, die Politik der Abschreckung und Ausgrenzung zu beenden, die Flüchtlinge nicht in Ankerzentren zu isolieren, sondern dezentral unterzubringen und ihnen Arbeit und Ausbildung zu ermöglichen“, sagt Holl.

Die Initiative „Seebrücke“ hatte sich gebildet, nachdem auf Twitter eine Diskussion unter dem Hashtag „Bridges not Walls“ (Brücken statt Mauern) entstanden war. In Anlehnung an die orangefarbenen Rettungswesten hatte die Initiative den „Day Orange“ ausgerufen.

Umleitungen in der Münchner Innenstadt

Wegen der Demonstration in der Münchner Innenstadt kommt es am Samstag, 25. August, zu Einschränkungen bei Tram und Bus. Zwischen ca. 14 Uhr und ca. 18 Uhr sind folgende Umleitungen absehbar: 

  • StadtBus 100 (MVG Museenlinie): Umleitung zwischen Prinzregentenplatz und Odeonsplatz durch den Englischen Garten  SEV-Bus 16: kein Betrieb zwischen Tivolistraße und Mariannenplatz/Maxmonument 
  • Tram 19: Umleitung zwischen Maxmonument und Hauptbahnhof Süd über Isartor/Sendlinger Tor

kwo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Internet-Bekanntschaft (25) fährt Münchner Schülerin an verlassenen Ort - dann beginnt Albtraum
Eine Schülerin aus München musste vor wenigen Tagen Fürchterliches erleben. Sie war mit einer Internet-Bekanntschaft an einen verlassenen Ort gefahren - dort erlebte sie …
Internet-Bekanntschaft (25) fährt Münchner Schülerin an verlassenen Ort - dann beginnt Albtraum
„The Voice Kids“: Münchner (12) mit Mega-Queen-Auftritt - seine Verbindung  zu Freddie Mercury ist speziell
In der Sat1-Show „The Voice Kids“ werden junge Talente gesucht. Der Auftritt eines 12-Jährigen aus München hat jetzt für Begeisterung gesorgt. Seine Queen-Verbindung ist …
„The Voice Kids“: Münchner (12) mit Mega-Queen-Auftritt - seine Verbindung  zu Freddie Mercury ist speziell
Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München - jetzt ist klar, wer hinterm Steuer saß
Raser-Wahnsinn: Eine Bachelor-Kandidatin (RTL) sorgt mit einem Instagram-Video für Aufsehen. Jetzt ist klar, wer der Fahrer ist.
Bachelor-Kandidatin rast mit 195 km/h durch München - jetzt ist klar, wer hinterm Steuer saß
Mann beschmiert Wahlplakate im Westend mit übelsten Symbolen - steckt linksmotivierte Tat dahinter?
In München finden am 15. März Kommunalwahlen statt. Überall sind die Plakate der Parteien zu sehen. Ein Mann hat jetzt solche beschmiert. Mit übelsten Symbolen.
Mann beschmiert Wahlplakate im Westend mit übelsten Symbolen - steckt linksmotivierte Tat dahinter?

Kommentare