Proteste in ganz Deutschland

In München demonstrieren Tausende gegen Ceta und TTIP

München - Tausende Kritiker haben am Samstag auch in München gegen die geplanten Freihandelsabkommen Ceta und TTIP protestiert.

Kritiker haben am Samstag auch in München gegen die geplanten Freihandelsabkommen Ceta und TTIP protestiert. Die Polizei sprach von mindestens 20.000, der Veranstalter sogar von 25.000 Teilnehmern. Zeitgleich gab es auch in Berlin und fünf weiteren Städten große Demonstrationen gegen die beiden Abkommen.

Bei der Auftaktkundgebung auf dem Odeonsplatz kritisierten die Redner in München, die Abkommen dienten in erster Linie den großen Konzernen, nötig sei aber endlich ein fairer und gerechter Welthandel. Für die Dritte Welt und die Menschen in Armut enthielten die Abkommen nur heiße Luft.

An der Uni steigen die Demonstranten aus ganz Bayern und Österreich nach der Demo in ihre Busse.

Aufgerufen zu den Kundgebungen hatte ein Bündnis aus Gewerkschaften, Umweltverbänden und kirchlichen Gruppen. Sie befürchten, dass durch die Abkommen, die zwischen der EU und den USA (TTIP) sowie Kanada (Ceta) geschlossen werden sollen, Umwelt- und Sozialstandards ausgehöhlt werden. Befürworter versprechen sich von den Freihandelsabkommen eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums.

Die Demonstranten in München trugen Transparente und Plakate mit Aufschriften wie „Rote Karte für Ceta“, „Weltkrieg der Finanzmärkte stoppen - gerechte Welt statt neoliberale Apokalypse“ oder „TTIP macht uns zu Sklaven - sofort stoppen“.

Auch Bayerns DGB-Vorsitzender Matthias Jena sprach sich gegen die Abkommen in der derzeitigen Form aus. Die geplanten Sonderrechte für ausländische Investoren und private Schiedsgerichte seien ein Angriff auf Mitbestimmung und Demokratie, sagte er laut DGB-Mitteilung. Bei Ceta fehlten ausgerechnet im Kapitel Arbeit die Straf- und Sanktionsmöglichkeiten. „Manche Konzerne treten die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Füßen. Jedes Parkverbot wird strenger kontrolliert als diese Verstöße gegen elementare Menschenrechte.“ Dafür müsse es saftige Strafen geben, die weder in TTIP noch in Ceta zu finden seien. „Da haben doch ein paar mächtige Konzerne im Hintergrund gewaltig die Strippen gezogen“, meint der Gewerkschaftler.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
„Hillary“ ist auf Beutefang - doch das Wüstenbussard-Weibchen jagt nicht wie ihre Artgenossen in der Natur, sondern im Untergeschoss am Münchner Karlsplatz.
„Schonendste Methode“: Wüstenbussard jagt Tauben im Münchner Untergrund
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Eine inzwischen behobene Stellwerksstörung am Ostbahnhof sorgt am …
S2 muss weiterhin langsamer fahren - Verspätungen die Folge
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!
Schulbauoffensive, U-Bahnbau oder Sanierung des Gasteigs - alles kostet der Stadt München Geld. Kämmerer Ernst Wolowicz ist für die Stadtfinanzen zuständig – und mahnt …
Kämmerer: München muss 2019 neue Schulden machen!

Kommentare