+
Nach der Renovierung erstrahlt der Monopteros in Englischen Garten in frischen Farben.

Renovierung

Frische Farbe am Monopteros

München - Das fertig renovierte Dach des Monopteros lugt bereits über die Gerüstplanen hinaus und liefert einen Vorgeschmack darauf, was die Münchner vom Herbst an erwartet.

Der Rundtempel leuchtet wieder so bunt, wie Architekt Leo von Klenze ihn 1837 konzipiert hat: Der Pinienzapfen auf der Spitze in Rot und Weiß, die zahllosen Ornamente in Rot, Grün Orange und Gold.

Fotograf Heinz Gebhardt durfte schon einmal einen Blick hinter die Absperrung werfen und war beeindruckt. Viele der Verzierungen gewinnen durch die neue alte Farbgebung an Plastizität, und auch die Kassetten des Deckengewölbes, wo sich die alte Farbgebung erhalten hatte, glänzen wieder. 750.000 Euro lässt sich Finanzminister Markus Söder (CSU) die Renovierung des Bauwerks kosten. Seine Vorgänger waren geiziger: Als der erste Anstrich verwittert war, gaben sie kurzerhand die Losung aus, Naturstein sei schöner.

So sah München Anfang der 70er-Jahre aus

sc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare