+
Kriminalstatistik 2019: Über 6800 Messerangriffe in NRW

Er musste fixiert werden

Mitten in der Fußgängerzone: Mann zieht Messer und bedroht sein Gegenüber mit dem Tod

Ein Mann hat mitten in der Münchner Fußgängerzone plötzlich ein Messer gezogen. Zuvor hatten Ladendetektive den Mann aus einem Geschäft begleitet.

  • Ein Obdachloser hat in der Münchner Innenstadt für Aufsehen gesorgt. 
  • Er war in einem Laden negativ aufgefallen.
  • Plötzlich zog er ein Messer.

München - Die Polizei München berichtet: Am Samstag, 25.01.2020, gegen 18.20 Uhr, wurde zwei Ladendetektive in einem Elektrofachgeschäft auf einen Mann aufmerksam. Der 45-Jährige war in der Vergangenheit bereits negativ in dem Geschäft aufgefallen und hatte aus diesem Grund ein Hausverbot erhalten.

Ladendetektive von Mann mit Messer bedroht 

Die Detektive sprachen den Mann an und geleiteten ihn aus den Räumlichkeiten. Vor dem Geschäft in der Fußgängerzone holte der 45-Jährige jedoch plötzlich ein Brotzeitmesser aus der Jacke. Er machte Stichbewegungen in Richtung eines 29-jährigen Ladendetektivs und bedrohte diesen dabei mit dem Tod.

Ladendetektive fixieren Mann - er zog in der Fußgängerzone ein Messer

Der 45-jährige Wohnsitzlose wurde durch die Ladendetektive fixiert. Sie verständigten die Polizei. Der Mann wurde schließlich durch Beamte vorläufig festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

Gegen ihn wird nun wegen Bedrohung, Hausfriedensbruchs und Beleidigung ermittelt. Aufgrund des über den Notruf übermittelten Sachverhalts waren bei diesem Einsatz mehrere Streifen eingesetzt.

Lesen Sie auch: Messerangriff in München: Ein 30-jähriger Beamter wurde bei dem Vorfall am Hauptbahnhof schwer verletzt. Das Motiv des Täters schockiert. Auch in Milbertshofen passierte ein schlimmer Vorfall: Ein Mann schlug mit einem Halteverbotsschild um sich - dann stach sein Gegner zu.

mm/tz

Ein weiterer Angriff in München: Drei Männer hielten sich in einer Wohnung im Münchner Stadtteil Laim auf, als es plötzlich zu einem Angriff kam. Einer von ihnen zog ohne erkennbaren Anlass ein Messer.

In Kronach (Bayern) wurde ein 23-Jähriger erstochen, der Täter flüchtete. Die Polizei fahndet nun nach dem 28-jährigen Verdächtigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Kontrolle bei Floristin: Erneut von Anwohnern verpetzt - „Wiederholungstat“ könnte besonders teuer werden
Seit mehr als zwei Wochen gilt in München eine Ausgangsbeschränkung. Nicht allen gelingt es, sich an die Regeln zu halten.
Corona-Kontrolle bei Floristin: Erneut von Anwohnern verpetzt - „Wiederholungstat“ könnte besonders teuer werden
„Wiesn light“ nur für Münchner? Wirte finden Gefallen an Einheimischen-Idee
Noch ist es lange hin bis September. Doch schon jetzt stellt sich die Frage, ob angesichts der Corona-Pandemie das Oktoberfest 2020 stattfinden kann. Wäre eine Wiesn nur …
„Wiesn light“ nur für Münchner? Wirte finden Gefallen an Einheimischen-Idee
„Prinzip Absperrung definitiv verstanden“: Foto aus München beweist, wie viel Arbeit auf die Polizei zukommt
Bei strahlendem Sonnenschein zieht es viele Münchner in die Sonne. Nicht alle halten sich dabei an die derzeit geltenden Regeln, wie ein kurioses Foto belegt.
„Prinzip Absperrung definitiv verstanden“: Foto aus München beweist, wie viel Arbeit auf die Polizei zukommt
Ausgangsbeschränkung? Absurdes Foto zeigt, wie es viele Münchner jetzt krachen lassen - „Prost, Corona“
Zwischen Selbstoptimierung und Maßlosigkeit: die Münchner gehen unterschiedlich mit der derzeit geltenden Ausgangsbeschränkung um. 
Ausgangsbeschränkung? Absurdes Foto zeigt, wie es viele Münchner jetzt krachen lassen - „Prost, Corona“

Kommentare