Messerstecher vom Stachus
+
Mit diesen Bildern suchte die Polizei nach dem zunächst unbekannten Täter.

Zahlreiche Hinweise eingegangen

Nach brutaler Messerattacke am Stachus: Polizei veröffentlicht Bilder - und nimmt jetzt Mann (29) fest

  • Klaus-Maria Mehr
    VonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Die Mordkommission München verzeichnet nach einer brutalen Tat am Stachus einen Fahndungserfolg. Ein 29-jähriger Mann konnte festgenommen werden.

Update vom 15. September, 15.54 Uhr: Nach der brutalen Messerattacke am Stachus (siehe Ursprungsmeldung) hat die Münchner Polizei einen 29-jährigen Mann festgenommen. Zuvor waren nach einer Öffentlichkeitsfahndung zahlreiche Hinweise eingegangen. Bislang schweigt der Festgenommene allerdings zu den Vorwürfen. Noch am Dienstagabend war er in Begleitung eines Anwalts im Polizeipräsidium München erschienen.

Zeugenaufruf nach versuchter Tötung in München

Ursprungsmeldung:

München - Die Polizei München berichtet: Bereits am Freitag gegen 4:25 Uhr kam es am Karlsplatz (Stachus) in München zwischen einem bislang unbekannten Täter und einem 23-Jährigen sudanesischen Staatsangehörigen ohne festen Wohnsitz in Deutschland zunächst aus bislang unbekannter Ursache zu einer verbalen Auseinandersetzung.

Nach Beendigung des Streits begab sich der 23-Jährige auf die nach unten in das Untergeschoss des Karlsplatzes führende Rolltreppe. Der unbekannte Täter lief dem 23-Jährigen nach kurzer Zeit nach und verletzte ihn, nach Zeugenangaben mit einem mitgeführten Cutter-/Teppichmesser, am Hals. Anschließend flüchtete der unbekannte Täter vom Tatort.

Dem Opfer gelang es noch, selbständig zur Oberfläche des Karlsplatzes zu gelangen, wo er für die IAA eingesetzte Polizeibeamte auf sich aufmerksam machen konnte. Von den Polizeibeamten wurde Erste-Hilfe geleistet und der Rettungsdienst verständigt, welcher den 23-Jährigen mit notärztlicher Begleitung ins Krankenhaus brachte. Nach entsprechender ärztlicher Behandlung konnte er noch am Freitagabend aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München übernommen. Aufgrund von Videoaufzeichnungen konnten von dem unbekannten Täter Bilder gewonnen werden. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen konnte der unbekannte Täter bislang nicht gefasst werden.

Täterbeschreibung nach Messerattacke am Stachus: Wer hat diesen Mann gesehen?

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Männlich, Ende 20-30 Jahre alt, ca. 160-170 cm groß, schlank, hellhäutig, sprach deutsch, sehr kurze (ca. 1-3 mm) dunkelblonde Haare, Dreitagebart; keine Brille

Beschreibung der Kleidung / mitgeführten Gegenstände zur Tatzeit: Auffällige Kopfhörer (Over-Ear), dreiviertel Hose in tendenziell dunkler Farbe, führte einen blauen Sportbeutel der Marke Nike (wie ein Rucksack getragen) mit sich. Bei der getragenen Jacke handelt es sich um eine Art Baseballjacke in dunkler Farbe, mit hellen abgesetzten Streifen an Halskragen, Ärmeln, den Tascheneingriffen und am Bund sowie einer Applikation in Form eines gelben „P“ als Großbuchstabe auf der linken Brust.

+++ Unser München-Newsletter* informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München. +++ Alle News aus München und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur auf tz.de/muenchen.* +++

Wer hat im angegebenen Zeitraum am Karlsplatz (Abgang Rolltreppen in der Nähe eines Schnellrestaurants) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern. *

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion