Großbrand im Europa-Park Rust: Fahrgeschäfte brennen 

Großbrand im Europa-Park Rust: Fahrgeschäfte brennen 

54-Jähriger verletzt sich selbst

Psychisch Kranker randaliert in Klinik - Polizisten müssen Waffe zücken 

Ein Mann hat in einer Klinik randaliert und mehrere Mitarbeiter bedroht. Weil mehrere Versuche, die Situation zu deeskalieren, scheiterten, drohte die Polizei dem 54-Jährigen mit Schusswaffengebrauch.

Am Mittwochabend, gegen 23.50 Uhr, wurde eine Streife der Polizeiinspektion 14 (Westend) in eine Klinik in der Nußbaumstraße beordert. Zuvor hatte ein 54-jähriger Deutscher auf einer Station der Klinik massiv randaliert und dabei Fensterscheiben zerbrochen, Tische umgeworfen und dadurch beschädigt. 

Beim Eintreffen der Streife befand sich der 54-Jährige in einem rundum verglasten Aufenthaltsraum. Er hielt eine Glasvase in der Hand und bedrohte er das anwesende Klinikpersonal verbal und versuchte Gegenstände auf diese zu werfen.

Schließlich warf er eine Tonvase in Richtung eines Sicherheitsmitarbeiters der Klinik. Dieser wurde nur deshalb nicht verletzt, da sie an einer Glasscheibe, die sich vor dem Sicherheitsmitarbeiter befand, zerschellte. 

54-Jähriger verhält sich aggressiv - beteiligte Personen in Gefahr

Da der 54-Jährige weiterhin Gegenstände in Richtung der Beamten warf, wurde ihm der Einsatz von Pfefferspray angekündigt. Da sich der Mann daraufhin weiterhin äußerst aggressiv verhielt, wurde ihm der Schusswaffengebrauch angedroht. 

Durch das Vorhalten der Schusswaffe sowie deeskalierende Kommunikation konnte der 54-Jährige dazu bewegt werden, die Vase aus der Hand zu legen. Beim Betreten des Aufenthaltsraumes durch die Beamten lagen weiterhin zahlreiche Scherben sowie gefährliche Gegenstände in Reichweite des 54-Jährigen und stellten eine Gefahr für alle beteiligten Personen dar. 

Mit Hilfe der Sicherheitsmitarbeiter konnte er anschließend fixiert und gefesselt werden. Dabei leistete er keinen Widerstand. Der 54-Jährige wurde in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Durch seine Handlungen wurde niemand verletzt. Jedoch verletzte er sich selbst, vermutlich durch die herumliegenden Scherben leicht an der Hand.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
Man liebt oder man hasst sie - das Thema Tauben polarisiert die Stadt. Als eine Tierschützerin sich um eine verletzte Taube kümmern wollte, wurde sie von einem Mann …
Tauben-Wahnsinn: Münchnerin will verletztem Tier helfen, da wird sie attackiert
„Alles verqualmt“ in Neuhausen - darum tat sich die Feuerwehr so schwer
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
„Alles verqualmt“ in Neuhausen - darum tat sich die Feuerwehr so schwer
Die Jagd nach dem Isar-Mörder: Zum ersten Mal spricht Domenicos Freundin
Vor fünf Jahren wurde Domenico L. von einem Unbekannten brutal niedergestochen. Noch heute ist der so genannte Isar-Mord nicht aufgeklärt. Wie gehen die Hinterbliebenen …
Die Jagd nach dem Isar-Mörder: Zum ersten Mal spricht Domenicos Freundin
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.