Neuer Lufthansa-Streik ab Juli: Es drohen Flugausfälle im Sommer

Neuer Lufthansa-Streik ab Juli: Es drohen Flugausfälle im Sommer
+
Richterin Marion Pauli-Gerz (2.v.r.) lud am Montag zum Ortstermin im Franziskaner in der Residenzstraße.

Ortstermin ohne Durchbruch

Schlappe für Münchner Wiesn-Legende: Richterin lässt sich auch im Wirtshaus nicht umstimmen

  • schließen

Der Wirt des Franziskaner in der Residenzstraße, Edi Reinbold,  hat seine Klage vor dem Verwaltungsgericht zurückgezogen. Dort wollte er durchsetzen, dass er eine Markise vor seinem Lokal anbringen darf.

München - Die Klage hatte Reinbold gegen die Landeshauptstadt gerichtet und wollte damit eine Baugenehmigung für die Anbringung der Markise erhalten. Bisher wurde die genehmigte Freischankfläche vor dem beliebten Wirtshaus von mehreren großen Schirmen überdacht. Das wollte Reinbold grundsätzlich ändern, scheiterte damit nun aber vor dem Verwaltungsgericht.

Edi Reinbold mit Ehefrau Petra in ihrem Schützen-Festzelt auf der Wiesn.

Für Montagmorgen hatte Richterin Marion Pauli-Gerz einen Augenscheintermin in der Residenzstraße anberaumt, um sich vor Ort selbst ein Bild von der Situation machen zu können. Rund 30 Minuten lang besichtigte sie bei klirrender Kälte das Wirtshaus – und kehrte später auch ein, um zu verhandeln. An den Speisen von Reinbold lag es aber nicht, dass er juristisch keinen Erfolg hatte. Sein Wunsch war aus Sicht des Gerichts schlichtweg nicht realisierbar. Reinbold zog seine Klage daher schließlich wieder zurück.

München: Darum erteilt die Stadt Reinbold keine Baugenehmigung

Zuvor hatte die Stadt die Erteilung der Baugenehmigung mit der Begründung abgelehnt, dass sich die Markise nicht in die nähere Umgebung einfüge und der Denkmalschutz dem Vorhaben entgegen stehe. Das Altstadt-Ensemble sowie Einzelbaudenkmäler in der näheren Umgebung würden erheblich beeinträchtigt.

thi

Wiesn-Urgestein zieht sich nach Vorwürfen zurück: „Jetzt mag ich nicht mehr“

Die Diskussion um die fehlerhafte Abrechnung in seinem Löwenbräu-Zelt hat Wiesn-Wirt Wiggerl Hagn offenbar so zugesetzt, dass er sich vom Oktoberfest zurückziehen will.

90-Jährige liegt zwei Monate tot in Münchner Wohnung - Hausmeister berichtet von trauriger Routine

Aus einer Wohnung in der Schaidlerstraße in München roch es unappetitlich. Als die Feuerwehr die Tür öffnete, bot sich den Helfern eine grausige Szene.

Der Fall Wiggerl Hagn (79) ist abgeschlossen, Tochter Stephanie Spendler (52) soll das Löwenbräuzelt übernehmen. Aber beim neuen Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner ist der Ärger noch nicht ganz verraucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinkind bei praller Sonne in Auto eingesperrt - folgenschwere Aktion löst dramatische Szenen aus
Beamte der Polizei mussten in München einer verzweifelten Mutter zu Hilfe eilen. Ihr kleines Kind musste bei sengender Hitze aus einem Auto befreit werden.
Kleinkind bei praller Sonne in Auto eingesperrt - folgenschwere Aktion löst dramatische Szenen aus
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S-Bahnen verkehren wieder
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Polizeieinsatz am Flughafen beendet: S-Bahnen verkehren wieder
Fahrer hörte plötzlich lauten Schlag - Radler von Müllwagen überrollt
Ein schwerer Unfall hat sich am Mittwochvormittag am Sendlinger Tor ereignet. Ein Radfahrer wurde von einem Müllwagen überrollt.
Fahrer hörte plötzlich lauten Schlag - Radler von Müllwagen überrollt
Kritik an U-Bahn-Plänen: „CSU stellt Weichen auf Populismus“
Die U-Bahnen in München sollen am Wochenende rund um die Uhr verkehren. Das wünschen sich CSU und Grüne. Ein SPD-Sprecher hält die Pläne für absurd - und bekommt …
Kritik an U-Bahn-Plänen: „CSU stellt Weichen auf Populismus“

Kommentare