+
Tauchte plötzlich auf der Fassade am Rathaus auf: das Logo der Versicherung „die Bayerische“ (kleines Foto).

„Muss Ausnahmefall bleiben“

“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen

  • schließen

Dem Hauptsponsor des TSV 1860 München, der Versicherung „die Bayerische“, droht Ärger mit der Stadt. Das Unternehmen hatte ohne Genehmigung Werbung auf das Rathaus projiziert.

Jens Röver sitzt für die SPD im Stadtrat

München - Die Verwaltung ist über die Aktion sauer, SPD-Stadtrat Jens Röver fordert eine rasche Aufklärung. Was war passiert? Beim Christkindlmarkt am Donnerstagabend erschien plötzlich das Logo der Versicherung auf der Rathaus-Fassade. Pressesprecher Wolfgang Zdral sagt auf tz-Anfrage: „Die von uns mit der Durchführung der Aktion beauftragte Agentur hat vorab eine Genehmigung für die Produktwerbung beim Referat für Arbeit und Wirtschaft eingeholt.“ Zudem hätten Mitarbeiter des Referats, die Polizei und zusätzlich der Sicherheitsdienst vor dem Rathaus bei der Aktion vor Ort die Genehmigung kontrolliert und nichts beanstandet.

„Dokumentarische Aufnahmen“ am Rathaus München angemeldet

Kann das sein? Wird das Rathaus nun zur Litfaßsäule? Nein, sagt der Sprecher des Referates, Wolfgang Nickl. „Die Agentur hat eine Drehgenehmigung für den Markt beantragt. Angemeldet wurden dokumentarische Aufnahmen für soziale Medien. Als Szenenbeschreibung hatte die Agentur ,Begleitung verkleideter Nikoläuse‘ angegeben.“

Das Referat ist Veranstalter des Marktes und erteilte die Drehgenehmigung. „Weitere Promotion-Aktionen, etwa Projektionen auf dem Gebäude, wurden von der Agentur nicht angemeldet und von uns auch nicht erlaubt.“

Stadt München: „Rechtliche Schritte behalten wir uns vor“

Das zuständige Kommunalreferat will jetzt den Hauptsponsor der Löwen anschreiben und um Stellungnahme bitten. „Eine Illumination des Baudenkmals unterliegt strengen Vorgaben und wird nur in Ausnahmefällen durch den Oberbürgermeister genehmigt.“ Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) sagte der tz: „Rechtliche Schritte behalten wir uns vor.“

SPD-Stadtrat Jens Röver, der das Banner am Donnerstagabend entdeckt hatte, will den Vorfall nun rasch aufgeklärt wissen. Heute soll eine Anfrage gestellt werden. „Das Rathaus ist ja kein Werbebanner für irgendwelche Firmen. Es ist ein öffentliches Gebäude, ein Baudenkmal und letztlich auch ein Symbol für die Stadt.“ Ob Bayernfan Röver auch geschimpft hätte, wenn der FCB-Sponsor das Rathaus für Werbung genutzt hätte? „Das ist mir absolut egal. Es geht darum, dass es verboten ist. Das muss ein bedauerlicher Ausnahmefall bleiben.“

Lesen Sie auch: Streit um Umsatzpacht auf der Wiesn: Wirtschaftsreferat sieht keinen Anlass für weitere Prüfungen

Lesen Sie auch:  Edeka macht illegale Aktion in München - die Stadt droht mit Bußgeld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Umland - darunter 12 Milliardäre
Das Manager Magazin hat die 1001 reichsten Deutschen zusammengesucht. Wir haben die Liste auf Münchner geprüft - und sind fündig geworden. 40 Superreiche kommen aus …
Liste: Das sind die 40 reichsten Familien aus München und Umland - darunter 12 Milliardäre
Mann stellt sich vor Neunjährige, ruft „Heil Hitler“ und packt sein Glied aus
Was dieser 34-Jährige in kurzer Zeit an Straftaten angesammelt hat, überrascht selbst die Polizei München. In der Arrest-Zelle ging es weiter.
Mann stellt sich vor Neunjährige, ruft „Heil Hitler“ und packt sein Glied aus
Stadelheim-Chef spricht über Zschäpe und prominente Insassen: „Große Herausforderung“
Die JVA Stadelheim ist Bayerns größtes Gefängnis. Seit 125 Jahren werden hier Häftlinge weggesperrte. Im tz-Interview spricht der Chef Michael Stumpf über seine …
Stadelheim-Chef spricht über Zschäpe und prominente Insassen: „Große Herausforderung“
Münchner Polizei stoppt Hochzeitskorso mit 70 Fahrzeugen - einige bleiben uneinsichtig
Ein geplanter Hochzeitskorso mit etwa 70 Fahrzeugen hat in München für einen großen Polizeieinsatz gesorgt. Während der Brautvater sich einsichtig zeigte, waren andere …
Münchner Polizei stoppt Hochzeitskorso mit 70 Fahrzeugen - einige bleiben uneinsichtig

Kommentare