+

Ein 87-Jähriger starb

Tödliche Schubserei am U-Bahnsteig Marienplatz: Urteil gefallen

  • schließen

Eine Alltagssituation: Eine U-Bahn fährt ein, Dutzende wollen einsteigen, Gedränge. Doch in folgendem Fall führte dies zu einer fatalen Kette von Ereignissen.

München - Im Prozess um eine tödliche U-Bahn-Schubserei ist am Landgericht München I das Urteil gegen den 37-jährigen Angeklagten gefallen. 

Er hatte im Juni 2016 einen Rentner nach einem Streit an der U-Bahn-Station Marienplatz zu Fall gebracht. Der 87-Jährige schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf, erlitt eine Platzwunde und ein Schädelhirntrauma. Rund drei Monate später starb er an den Folgen seiner Verletzungen. 

Der Angeklagte wurde nun zu dreieinhalb Jahren Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. Die Verteidigung will nun prüfen, ob sie Rechtsmittel einlegen will. Das Urteil ist somit noch nicht rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von vier Jahren und vier Monaten wegen Körperverletzung mit Todesfolge gefordert. Die Verteidigung plädierte auf fast drei Jahre wegen fahrlässiger Tötung sowie auf Unterbringung in einer Entzugsanstalt. Das Gericht sprach den Erben des Verstorbenen zudem ein Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro zu.

Gedränge am Bahnsteig mit fatalem Ausgang

Am Unglückstag im Juni 2016 wollte der Senior mit der U3 in Richtung Moosach fahren. Der Bahnsteig war zur Mittagszeit proppenvoll. Als der Zug einfuhr, gab es Gedränge. Der 37-Jährige wurde sauer, als der Rentner ihn versehentlich an der Schulter berührte. Es kam zu einem Wortgefecht, dann stieß er den Rentner gegen die Brust, der alte Mann konnte sich nicht festhalten und stürzte fatal auf die Bodenplatten. n.

Der Angeklagte hatte sich gleich zu Beginn der Verhandlung entschuldigt: „Ich wollte zu keiner Zeit, dass das so ausgeht und dass das passiert.“ Der Mann beteuerte, dass er seit dem Vorfall schlaflose Nächte habe, meldet der Bayerische Rundfunk. An das Geschehen habe er nur schemenhafte Erinnerungen. Der Facharbeiter für Lagerlogistik soll seit fast zwanzig Jahren drogenabhängig sein und habe auch zum Tatzeitpunkt unter Einfluss von Psychopharmaka und eines Suchtersatzstoffes gestanden, hatte sein Verteidiger erklärt.

Video: Gewalt in U-Bahn-Stationen

Immer wieder kommt es zu Gewalt in U-Bahn-Stationen. Das Video der Berliner U-Bahn-Treter, die eine Frau grundlos eine Treppe runter stürzen, erschütterte ganz Deutschland. Leider ist dies kein Einzelfall. Was treibt junge Männer zu solch brutalen Angriffen?

mag mit Material von der dpa/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Straßen-Chaos in München: Wenn der Radweg zum Hindernisparcours wird
Auf den Münchner Fahrradwegen herrscht oft Chaos. Autos oder Baustellen versperren den Weg. Auf dem Twitter-Account „Radfahren in MUC“ kann man sich davon ein genaues …
Straßen-Chaos in München: Wenn der Radweg zum Hindernisparcours wird
„Nachts hier arbeiten – der Horror!“ - Casino-Angestellte in Todesangst  
Dieses Erlebnis im Juni 2017 wird Marianne P. (Name geändert) so schnell nicht mehr vergessen. Die Casino-Angestellte wurde im Münchner Bahnhofsviertel bedroht. Hat sich …
„Nachts hier arbeiten – der Horror!“ - Casino-Angestellte in Todesangst  
Wieder ein turbulenter Tag bei den S-Bahnen - Lage erst am Abend beruhigt
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Eine inzwischen behobene Stellwerksstörung am Ostbahnhof sorgt am …
Wieder ein turbulenter Tag bei den S-Bahnen - Lage erst am Abend beruhigt
Fiat stößt mit MVG-Bus zusammen - auch Tramlinie betroffen 
Ein Unfall beeinträchtigte den Feierabendverkehr in Obergiesing. Es kam auch zu Verspätungen bei der Trambahn. 
Fiat stößt mit MVG-Bus zusammen - auch Tramlinie betroffen 

Kommentare